Vögel am wolkenlosen Himmel
© Felix Strohbach

Ein Morgen ohne Donner

Warmes Licht dringt durch die Gardinen und eine frische Brise weht durch die offene Balkontür. Normalerweise werde ich jeden Tag vom Donnern des ersten Flugzeugs geweckt. Seit den Maßnahmen gegen das Corona-Virus höre ich in Innsbruck statt Fluglärm den Wind hauchen und die Vögel zwitschern: 

Vorhang an der Balkontür
Statt donnernde Flugzeuge höre ich zwitschernde Vögel. © Felix Strohbach

Innsbruck ohne Fluglärm

Was vor einem Monat utopisch war, ist jetzt Alltag. Der Flugverkehr wurde zum größten Teil eingestellt und über Innsbruck ist Ruhe eingekehrt. Diese Maßnahme gegen die Ausbreitung des Corona-Virus ermöglicht ein Innsbruck ohne Fluglärm und das steigert die Lebensqualität in Innsbruck.

Blauer Himmel und Häuser im Anschnitt
Ein Himmel ohne Flugzeuge und Kondensstreifen. © Felix Strohbach

Wer in Innsbruck lebt, muss sich an die Tiefflieger gewöhnen. Die ganze Stadt liegt in der Einflugschneise des Flughafens. Fast jeden Tag zucke ich zusammen und starre in den Himmel, wenn es über mir donnert. Manchmal steht Servus auf der Unterseite des Flugzeugs. Es bleibt eine einseitige Begrüßung.

Ich werde mich an den Lärm gewöhnen, dachte ich. Seit Corona kenne ich ein Innsbruck ohne Flugzeuge und werde die Ruhe und den freien Himmel nicht mehr vergessen. 

Die Wirkung von politischen Maßnahmen

Kondensstreifen und Flugzeug am Himmel
Die Flugzeuge fliegen sonst knapp über unsere Dächer. © Felix Strohbach

Nach manchen Tagen ist der gesamte Himmel von Kondensstreifen durchzogen. Der blaue Himmel weicht einem trüben Meer aus Schleierwolken und Dunst. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zeigen uns, wie ein ruhigeres Innsbruck mit besserer Luft und weniger Wolken aussieht.

Nicht nur in Innsbruck haben die Maßnahmen positive Nebenwirkungen. In Venedig wird das Wasser in den Kanälen klarer und die Bewohner der Stadt genießen die Ruhe, die der Massentourismus sonst stört. In China ging die Luftverschmutzung so stark zurück, dass es auf Satellitenbildern sichtbar war. Corona zeigt uns: Politische Maßnahmen haben Wirkung.

Politische Kurzsichtigkeit 

Die globale Erwärmung, das Insektensterben oder die vielen Schadstoffe in der Luft waren bisher kein Grund für Einschränkungen im Flugverkehr oder Maßnahmen gegen Massentourismus.

Seit Beginn der Corona-Pandemie geht der CO²-Ausstoß zurück. Trotzdem ist klar: Das Virus rettet nicht das Klima, sondern tötet Menschen. Alle positiven Nebeneffekte kommen von den politischen Maßnahmen und nicht von der Pandemie selbst.

Die Erkenntnis: Regierungen können wirkungsvoll gegen globale Probleme vorgehen, aber sie nehmen nicht alle globalen Probleme so ernst wie das Corona-Virus. Die langfristigen Folgen der Klimaerwärmung werden verheerend sein, aber sie liegen nicht innerhalb der nächsten Wahlperiode.

Das Leben nach Corona

Die Corona-Pandemie wird vorbei gehen, die Erinnerung an diese intensive Phase wird bleiben. Ich bin froh, wenn die Zahl der neuen Infektionen zurück geht und die Einschränkungen aufgehoben werden. Auf laute Flugzeuge und schlechte Luft freue ich mich trotzdem nicht.

Das können wir jetzt tun:
Ohne Flugzeug durch Europa reisen,
die Petition zur Besteuerung von Kerosin unterschreiben
und die Organisation Stay Grounded unterstützen.

Um was geht es in diesem Magazin? Mehr dazu findet Ihr hier.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Der Nightjet der ÖBB am am Bahnsteig des Hamburger Hauptbahnhofs
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Reisen im Nachtzug (1/2): Im Sitzwagen von Innsbruck nach Hamburg

Abends in den Nachtzug steigen und morgens ausgeschlafen am Zielort ankommen. Spätestens wenn das flächendeckend möglich ist, sind Kurzstreckenflüge überflüssig. Leider gibt es nur noch sehr wenige Nachtzüge. Ein Erfahrungsbericht aus dem Sitzwagen des ÖBB Nightjet.

Geparktes Auto vor einer Wand mit Fliesen
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Schwerelose Mobilität 1/10: Privates Carsharing

Weniger Schaden am Ökosystem Erde und mehr Freiheit für uns. Schwerelose Mobilität soll gleichzeitig die Umwelt und den Geldbeutel entlasten, zum Beispiel durch privates Carsharing.

Pinguin auf einem Eisberg
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Virtual Mobility: Mit einer VR-Brille in die Antarktis reisen

Mal eben in die Antarktis reisen um Eisklettern zu gehen. Das klingt verlockend und gleichzeitig teuer und unökologisch, außer es findet virtuell statt. Ein Test der Oculus Quest zeigt, was auf Reisen mit einer VR-Brille alles möglich ist.

Blick aufs Meer aus dem Zug
Im Urlaub
Petra Daisenberger

Übernacht von den Bergen ans Meer

Einmal mit dem Nachtzug von Oberbayern nach Sylt und zurück. Was bis vor wenigen Wochen keine großartige Sache zu sein schien, hat sich durch die Covid19 Pandemie deutlich verändert. Und dann doch nicht so sehr.

Das elektrische Leichtfahrzeug Weezl am Straßenrand
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Mit dem Weezl trocken durch die Stadt

Wenn es regnet brauchen wir nicht gleich ein fünfsitziges Auto und mehrere Hundert Kilometer Reichweite, aber ein Dach über dem Kopf und geschlossene Fensterscheiben wären trotzdem angenehm. Und genau dafür gibt es die Weezl.