Autor Felix Strohbach interviewt Christina Wiegers von der NGO Healthy Seas
© Dennis Gedaschke / Hyundai

Elektroautos und recycelte Fischernetze

Seit Elektroautos den Fahrzeugmarkt aufmischen, spielt Recycling eine immer größere Rolle. Nicht nur bei den Akkus. Ich war mit Hyundai an der kroatischen Küste und in Slowenien unterwegs und habe gesehen, wie aus weggeworfenen Fischernetzen und anderem Plastikmüll nagelneue Fußmatten werden.

Von Fischernetzen zu Fußmatten in Elektroautos

Wie seelenlose Kleider wabern sie durch unsere Weltmeere. Für Delfine, Schildkröten und andere Meerestiere werden sie oft zum tödlichen Verhängnis. Zurückgelassene Fischernetze, sogenannte Geisternetze, sind eine Bedrohung für die sensiblen Ökosysteme unter Wasser. Aus diesem Grund bergen freiwillige Tauchtrupps der Organisation Ghost Diving die Netze aus Korallenriffen und Schiffswracks. Anschließend werden sie verantwortungsvoll entsorgt oder im besten Fall sogar recycelt. Zum Beispiel kann daraus der Nylongarn ECONYL® gesponnen werden, der sich für die Herstellung von Fußmatten eignet. Doch bis dahin muss einiges passieren. Alles beginnt unter Wasser.

Tauchender Unterwasser an einem Schiffswrack
Fischernetze verfangen sich häufig in Schiffswracks oder Korallenriffen. © Derk Remmers / Ghost Diving Germany

Zwei NGOs, eine Mission

Sieben Taucher und eine Taucherin schnallen sich ihre Sauerstoffflaschen auf den Rücken und watscheln zum seitlichen Rand des Bootes. Einer nach dem anderen springt ins tiefe Blau. Zurück bleiben Luftblasen an der Oberfläche. Für alle anderen Beteiligten heißt es jetzt abwarten und Wasser trinken aus Pappbechern. Mehr Details und Hintergründe zu dieser Geschichte erfahrt ihr im Podcast Voltage auf Spotify. Dort erzähle ich von meinen Erfahrungen vor Ort.

Organisiert und finanziert werden die Tauchgänge von der Organisation Healty Seas. Die NGO übernimmt die Planung und die Kosten für die Tauchenden und kümmert sich anschließend um Recycling und Entsorgung des geborgenen Materials. Außerdem leistet sie Aufklärungsarbeit zum Thema Plastikmüll, denn die Ursache all dieser Probleme ist der industrielle Fischfang und unser Konsum, der ihn finanziert. Unterstützt wird die NGO dabei zum Beispiel vom Autohersteller Hyundai, der die recycelten Fußmatten in seine Elektroautos legt. Aber auch jeder und jede einzelne von uns kann Healthy Seas mit Spenden unterstützen.

Felix Strohbach auf dem Boot mit den Tauchenden von Ghost Diving
Für die Tauchenden ist das Bergen von zurückgelassenen Fischernetzen eine Möglichkeit ihr Hobby für einen guten Zweck zu nutzen. © Dennis Gedaschke / Hyundai

Nächster Schritt: Recycling

2021 haben die beiden Organisationen über 188 Tonnen Material geborgen. Um das Recycling kümmert sich dann das Unternehmen Aquafil. In der Niederlassung nahe Ljubljana Slowenien wird alles gesammelt und die unterschiedlichen Materialien so gut es geht voneinander getrennt. Die insgesamt 50 Mitarbeitenden recyceln hier nicht nur alte Fischernetze, sondern zum Beispiel auch Abfälle aus der Textilindustrie und Teppiche.

Nach der Sortierung wird alles zerhäckselt und eingeschmolzen. Mit verschiedenen Verfahren werden dann auch die unterschiedlichen Nylon-Arten voneinander getrennt. Dabei gewinnt das Unternehmen „Nylon 6“ zurück, das dann zu einem Garn mit dem Namen ECONYL® verarbeitet wird. Insgesamt recycelt und regeneriert Aquafil etwa 120.000 Tonnen Nylon jedes Jahr, etwa 42 Prozent davon werden zu ECONYL®. Daraus können dann Sonnenbrillen, Badekleidung, Rucksäcke und auch Fußmatten gefertigt werden.

Die komplette Geschichte inklusive Interviews und weiteren Bildern gibt’s im Printmagazin arrive. Hier geht es direkt zum Abo! oder zum ePaper.

cover der arrive-Ausgabe 05 2022
Die arrive Ausgabe 05 2022 mit dem Titelthema "Megatrend Recycling".
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Blick aus dem offenen Autofenster bei Sonnenuntergang
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Fünf Gründe gegen ein eigenes Auto

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung waren für mich schon immer wichtig. Mit 16 Jahren kaufte ich mir einen Roller, mit 18 habe ein Auto. Seit ein paar Jahren besitze ich nur noch ein Fahrrad, und das ist meine erste echte Unabhängigkeitserklärung. Hier sind fünf Gründe gegen ein eigenes Auto.

temporärer Fahrradstreifen mit gelber Markierung
Im Alltag
Till Steinmeier

Schneller und günstiger: Pop-up Radwege für die Verkehrswende in der Stadt

Hermannplatz, Kotti und Berufsverkehr. Schon beim Gedanken an diese drei Worte schüttet mein Körper Stresshormone aus. Dabei ginge es auch anders, das haben spätestens die temporären Radwege während der Corona-Pandemie bewiesen. Auf dem Weg zur Verkehrswende in der Stadt können wir Geld und Zeit sparen.

Autor Felix Strohbach im elektrischen Cabrio Smart
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Carsharing: Elektrische Cabrios fürs Wochenende

Wenn der Asphalt wieder flimmert und die Temperaturen über die 30-Grad-Marke klettern, dann ist es Zeit, das Targadach abzunehmen oder das Stoffverdeck nach hinten zu klappen. Carsharing mit elektrischen Cabrios macht das für jeden möglich.

Blick auf das digitale Machu Picchu
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Virtuell nach Machu Picchu

Machu Piccuh wird jedes Jahr von Millionen Touristen besucht. Wer die Inka-Stadt trotzdem für sich alleine möchte, reist am besten virtuell.

Autor Felix Strohbach neben dem Volvo C40 Recharge
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Verbrenner-Aus bei Volvo

2030 ist Schluss. Neben dem Stellantis-Konzern wird auch Volvo ab Ende des Jahrzehnts in Europa nur noch Elektroautos verkaufen. Dafür sind beide dieses Jahr aus dem Lobbyverband der europäischen Autohersteller ACEA ausgestiegen, weil dieser sich nicht Mal auf einen Ausstieg bis 2035 einigen konnte.

Autor Felix Strohbach mit dem Velomobil im Englischen Garten
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Citkar Loadster: Ein Velomobil mit Transportbox

Ich bin mit dem Elektro Velomobil Citkar Loadster durch den Englischen Garten in München pedaliert, ohne Stress und Schweiß. Nur an einer Stelle entlang der Isar musste ich mit brennenden Waden auf halbem Weg umdrehen.