Shary Reeves mit Felix Strohbach an einer Ladestation
© Ruth de Carné

An der Ladestation mit Shary Reeves von Wissen macht Ah!

Sie ist Schauspielerin, Moderatorin, Buchautorin, Produzentin und Ex-Fußballprofi. Außerdem gehörte sie mit ihren Geschwistern unter dem Bandnamen 4 Reeves zu den WegbereiterInnen des deutschen HipHops. Viele kennen Shary aber vor allem als Moderatorin von Wissen macht Ah!, wo sie gemeinsam mit Ralph Caspars auf dem Kinderkanal (KIKA) die Phänomene dieser Welt erklärte. Heute gehören nicht mehr nur Kinder und Jugendliche zu ihrer Zielgruppe und sie befasst sich auch mit dem Thema Elektromobilität.

Interview mit Shary Reeves

Bereits 2019 hast Du mit dem Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) eine Aufklärungskampagne zum Thema Elektromobilität gestartet. In mehreren Videos erklärst Du zum Beispiel wie dreiphasiges Laden funktioniert oder wie Elektroautos sich auf unser Stromnetz auswirken. Was macht die Elektromobilität für Dich so interessant?

Shary: Ich hoffe, dass wir durch die Elektromobilität wieder ein Bewusstsein für Grenzen entwickeln. Man kann hier nicht einfach noch mehr Öl verbrennen und noch schneller fahren, sondern man muss bewusster handeln und sich mit den eigenen Auswirkungen auf das Klima und sein Umfeld auseinandersetzen. Und darum habe ich mich damals schon dafür eingesetzt.

Shary Reeves an der Ladestation
Shary Reeves sieht in der Elektromobilität viele Chancen, deshalb fährt sie auch selbst elektrisch. © Felix Strohbach

Welche Mobilitätsbedürfnisse hast Du persönlich? Wie viele Kilometer legst Du zum Beispiel täglich mit dem Auto zurück?

Shary: Abgesehen von beruflichen Fahrten zwischen Köln und Berlin, steht mein Auto tatsächlich die meiste Zeit in der Garage. Ich habe mir jetzt ein E-Bike geholt und vorher war ich mit der Straßenbahn unterwegs. Mir fällt es relativ leicht auf mein Auto zu verzichten. Jetzt bin ich aber auch nicht mehr ganz so jung. Ich hatte bereits Zeit, meine Freiheiten zu nutzen und kann deshalb heute auch Mal auf etwas verzichten. Ich verstehe aber total, wenn sich jüngere Menschen damit schwertun, weil sie diese Zeit eben noch nicht hatten. Die wachsen mit dieser gefühlten grenzenlosen Freiheit auf und sollen sich jetzt plötzlich einschränken. Davon wieder runterzukommen ist gar nicht so leicht.

Was bräuchte es Deiner Meinung nach, um unsere Mobilität und unser Leben in Zukunft nachhaltiger zu gestalten?

Shary: Ich glaube an einer Transformation kommen wir gar nicht mehr vorbei. Wir erleben das gerade am Beispiel des schrecklichen Kriegs in der Ukraine. Verknappungen von Dingen und Preissteigerungen werden in Zukunft wieder mehr zu unserem Alltag gehören. Wir werden dadurch automatisch wieder lernen auf Dinge zu verzichten. Das geht gar nicht anders.

Shary Reeves mit dem Cover des arrive-Magazin
Während unsere Elektroautos geladen haben, konnten wir uns ausführlich unterhalten. © Felix Strohbach

Shary Reeves: „E-Mobilität ist eine gute Erziehungsmethode“

Nicht nur wegen den hohen Benzinpreisen, ist die Elektromobilität dafür ein guter Kompromiss, oder?

Ich würde es so formulieren: Elektromobilität ist eine gute Erziehungsmethode. Wir lernen ein Stück weit zu verzichten und wir lernen wieder geduldiger zu sein. Ob das bei der Auslieferung von Fahrzeugen oder beim Aufladen ist. Das ist ein bisschen so, wie bei „Wissen macht Ah!“. Wir haben Mal ein Rezept für Hamburger präsentiert, auf dem zwischen den Buletten auch Salat und Gemüse war. Die Menschen haben gar nicht gemerkt, dass sie dadurch nebenher auch etwas Gesundes gegessen haben. Bei der Elektromobilität ist es ähnlich. Sie beeinflusst unser Verhalten ohne, das wir es so richtig merken und sie ist eine gute Alternative zu Verboten. Die Kommunikation zu diesem Thema ist dabei entscheidend, denn alles ist eine Frage der Formulierung. Die Menschen sollen nicht das Gefühl haben, dass sie das tun müssen, weil alles andere verboten ist, sondern weil es die bessere Alternative ist.

Du liest lieber offline? Das komplette Interview gibt’s im Printmagazin arrive. Hier geht es direkt zum Abo! oder zum ePaper.

cover der arrive-Ausgabe 04 2022
Die arrive Ausgabe 04 2022 mit dem Titelthema "Reichweite".
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Das elektrische Leichtfahrzeug Weezl am Straßenrand
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Mit dem Weezl trocken durch die Stadt

Wenn es regnet brauchen wir nicht gleich ein fünfsitziges Auto und mehrere Hundert Kilometer Reichweite, aber ein Dach über dem Kopf und geschlossene Fensterscheiben wären trotzdem angenehm. Und genau dafür gibt es die Weezl.

Autor Felix Strohbach neben dem Volvo C40 Recharge
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Verbrenner-Aus bei Volvo

2030 ist Schluss. Neben dem Stellantis-Konzern wird auch Volvo ab Ende des Jahrzehnts in Europa nur noch Elektroautos verkaufen. Dafür sind beide dieses Jahr aus dem Lobbyverband der europäischen Autohersteller ACEA ausgestiegen, weil dieser sich nicht Mal auf einen Ausstieg bis 2035 einigen konnte.

fliegende Fahrzeuge vor blauem Hintergrund
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Zehn Schritte Richtung schwerelose Mobilität

Zwölf Monate lang habe ich Geschichten gesammelt und Fahrzeuge getestet, die für mich zu einer schwereloseren Mobilität beitragen. Heute wird Strohbonaut – Das Online-Magazin für schwerelose Mobilität ein Jahr alt. In zehn Schritten habe ich zusammengefasst, um was es in diesem Magazin geht.

Der elektrische Kleinwagen Honda e in blau am Waldrand
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Honda e: 3 Dinge, die alle E-Autos haben sollten

Seit 2020 hat Honda sein erstes Elektroauto auf dem Markt. Statt wie viele andere Hersteller ein bestehendes Verbrenner-Modell zu elektrifizieren, hat der japanische Autohersteller ein komplett neues Fahrzeug konzipiert. Auch zwei Jahre nach Marktstart ist der Honda e seiner Konkurrenz in vielen Punkten voraus, hier sind die drei wichtigsten.

Geparktes Auto vor einer Wand mit Fliesen
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Schwerelose Mobilität 1/10: Privates Carsharing

Weniger Schaden am Ökosystem Erde und mehr Freiheit für uns. Schwerelose Mobilität soll gleichzeitig die Umwelt und den Geldbeutel entlasten, zum Beispiel durch privates Carsharing.