Das elektrische leichtfahrzeug Weezl 4.0 im Sonnenlicht
© Felix Strohbach

Schwerelose Mobilität 8/10: Leichtere Fahrzeuge fahren

Unsere Fahrzeuge werden immer schwerer. Leider nimmt dieser Trend auch bei den Elektroautos durch die schweren Akkus nicht ab. Zum Glück gibt es trotzdem deutlich leichtere Fahrzeuge.

Wenn es regnet, brauchen wir nicht gleich ein fünfsitziges Auto und mehrere hundert Kilometer Reichweite, aber ein Dach über dem Kopf und geschlossene Fensterscheiben wären trotzdem angenehm. Und genau dafür gibt es elektrische Leichtfahrzeuge und Velomobile.

Twizy vs. Weezl

Die elektrischen Fensterheber und die geschlossene Fahrzeugkabine des Weezl sind ein großer Vorteil gegenüber den nachgerüsteten Fenstern beim Renault Twizy. Dafür sind die nach oben öffnenden Scherentüren des Twizy wesentlich eleganter und in engen Parklücken auch deutlich praktischer. Wie es ist, mit dem Twizy ein Auto zu ersetzen, könnt ihr im Beitrag Think smaller: 7 Jahre mit dem Twizy lesen. Das Beste an diesen beiden leichteren Fahrzeugen ist, dass sie bereits auf dem Markt sind. (Mehr zum Weezl steht im Beitrag: Trocken durch die Stadt)

Der Renault Twizy und das Weezl 4.0 nebeneinander
Sowohl der Renault Twizy als auch das Weezl wiegen etwa 500 Kilogramm. © Felix Strohbach

Uniti One vs. Microlino

Während der Uniti One äußerlich eher schlicht und emotionslos wirkt, lächelt der Microlino spätestens, wenn sich die Vordertür öffnet. Innen soll der Uniti One einen Sitzplatz und deutlich mehr Stauraum bieten. Auch bei der Reichweite und der Höchstgeschwindigkeit schneidet das futuristische Fahrzeug aus Schweden besser ab, allerdings soll die Basis-Variante auch über 5.000 Euro mehr kosten. Der Microlino wird zwar kein Panoramaglasdach bekommen, dafür aber ein Faltdach. Beide Fahrzeuge sind leichter als die meisten E-Autos und könnten noch dieses Jahr produziert werden. (Mehr dazu habe ich in diesem Beitrag für GQ Germany geschrieben: Uniti vs. Microlino)

Die Fahrzeuge Microlino und Uniti One nebeneinander
Ein echter Vergleich der beiden Fahrzeuge wird erst möglich sein, wenn sie auf dem Markt sind. © Felix Strohbach/Microlino/Uniti Earth

Velomobile mit Elektromotor

Wie in einem Jet auf Rädern sitzen die PilotInnen unter einer durchsichtigen Kuppel aus Thermoplastik. Unterhalb des Sitzes ist eine Fahrrad-Lenkstange verbaut, die sich seitlich neben den Beinen bedienen lässt. In einer leicht liegenden Position erreicht man mit den Füßen die Pedale zwischen den Vorderreifen. Die Muskelkraft der eigenen Beine wird durch zwei Elektromotoren auf der Hinterachse unterstützt.

Leichte Materialien und eine minimalistische Ausstattung ermöglichen ein Gesamtgewicht von 60 Kilogramm. Die ersten Exemplare des Frikar vom norwegischen Hersteller Podbike sollen noch dieses Jahr ausgeliefert werden. In Deutschland wird der Preis bei mindesten 5.000 Euro liegen. Diese Alternativen zum Podbike gibt es oder könnte es bald geben.

Fazit: Leichtere Fahrzeuge fahren

Ähnlich wie beim sechsten Schritt Richtung schwerelose Mobilität „Weniger Platz brauchen“ verhält es sich auch bei diesem. Die Wahl der Fortbewegungsmittel ist eine sehr individuelle, jeder und jede sollte sich deshalb abhängig von seiner oder ihrer persönlichen Situation die Frage stellen: Wie viel brauche ich wirklich? Leichtere Fahrzeuge kosten in der Regel nicht nur weniger Platz, sondern auch weniger Energie und Geld.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Der elektrische Kleinwagen Opel Rocks-e während der Fahrt
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Der elektrische Kleinwagen Opel Rocks-e im Test

Der Opel Rocks-e ist ein elektrischer Kleinwagen und Aufmerksamkeits-Magnet. Erst als ich die Tür zuziehe, den Schlüssel umdrehe und nach dem Vorwärtsgang suche, wird klar, in was ich sitze: in einem der günstigsten E-Fahrzeuge Deutschlands.

Bepflanzte Oldtimer in Innsbruck
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Die Welt nach den Autos

Kraftstoff, Reparaturen und Versicherungen hatten ihren Preis. Nach über einem Jahrhundert wollte das kein Mensch mehr für ein Auto bezahlen, stattdessen genießen heute alle mehr Freizeit und bessere Luft.

Ein Lastenrad vor einem Geländer
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Aussortieren. Lastenrad mieten. Sachen spenden.

Wir alle besitzen Dinge, die wir nicht benutzen. Zeit, sich von ihnen zu trennen und sie jemandem zu geben, der oder die sie wirklich gebrauchen kann. Für den Transport kann man sich ein Lastenrad mieten.

Ein Lastenrad auf einer Brücke in Innsbruck
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Kostenlos mit dem Lastenrad durch Innsbruck

Schwere Blumentöpfe oder ausgewachsene Hunde transportieren. Ohne Auto klingt das anstrengend. In Innsbruck kann man sich deshalb kostenlos ein Lastenrad leihen.

Pinguin auf einem Eisberg
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Virtual Mobility: Mit einer VR-Brille in die Antarktis reisen

Mal eben in die Antarktis reisen um Eisklettern zu gehen. Das klingt verlockend und gleichzeitig teuer und unökologisch, außer es findet virtuell statt. Ein Test der Oculus Quest zeigt, was auf Reisen mit einer VR-Brille alles möglich ist.