Generation Z: Autor Felix Strohbach im fliegenden Meditationssitz neben einem E-Auto
© Justin P. Strohbach

Generation Z(en): Wir fahren anders Auto

Den Geburtenjahrgängen zwischen 1990 und 2010 werden viele Besonderheiten zugeschrieben. Die Generation Z, so sagt man, würde Technologien wie Internet und Smartphone intuitiver beherrschen als alle vorherigen Generationen, weil sie von Beginn an damit aufgewachsen ist. Als Teil dieser Generation würde ich sogar behaupten, dass wir eine andere Einstellung zum Autofahren haben. Eine entspanntere.

Ruhe, Meditation und Minimalismus sind zentrale Elemente des Zen-Buddhismus. Unser westliches Verständnis für die Bedeutung des Wortes Zen kommt vor allem aus Japan, genau wie unser elektrischer Testwagen für diesen spontanen Roadtrip. Der Nissan Ariya war deshalb der passendste Begleiter für eine Langstrecke von Hamburg bis in die italienische Stadt Ravenna. Ganz im Sinne von Zen, sind wir die 1.400 Kilometer in mehreren entspannten Etappen gefahren. Zu Beginn der Reise war uns nicht mal klar, dass wir in Ravenna landen würden. Das haben wir spontan während des Roadtrips entschieden und last Minute eine Unterkunft gebucht, denn auch bei der Urlaubsplanung tickt die Generation Zen anders. (Auch spannend: Endlich ein neues elektrisches Cabrio!)

Der Nissan Ariya von der Seite
Meistens haben wir Pause gemacht, weil wir es wollten, nicht weil das Auto keine Energie mehr hatte. © Felix J. Strohbach

Generation Zen – Ein Roadtrip zum Relaxen

Badehose und Sonnencreme sind gepackt. Eigentlich könnten wir heute Abend schon losfahren. Ein paar hundert Kilometer schaffen wir noch, bevor die Sonne untergeht. Genauer gesagt etwa 260 Kilometer. Dann wären wir gerade in Göttingen. Vielleicht gibt es dort Hotels mit Ladestationen. Ja, gibt es, also los. So hat unser Roadtrip begonnen und genauso wird er weiter gehen. Mit Spontanität und Gelassenheit.

Von unserer relaxten Fahrweise hat nicht nur die Reichweite unseres E-Autos profitiert, sondern auch unser Urlaubsgefühl. Und das können wir als Generation Z gut gebrauchen, denn global gesehen befinden wir uns im Dauer-Krisenmodus. Klimakrise, Pandemie und Krieg in der Ukraine. Der Sozialforscher Klaus Hurrelmann sagte im Interview mit dem WDR über die Gen Z: „Die Bedrohung durch einen Krieg in Europa drückt als eine weitere schwere emotionale Last auf ihre Stimmung. Viele machen sich große Sorgen um ihre berufliche, finanzielle und wirtschaftliche Zukunft.“ Warum sollen wir also warten und Entspannung erst zulassen, wenn wir am Zielort ankommen? Die Welt könnte bis dahin längst untergegangen sein. Und wenn nicht, dann haben wir erst recht keinen Stress.

Mehr zum Thema Roadtrip mit dem E-Auto

Das war nur ein Textauszug. Den kompletten Beitrag inklusive Infos zu unserem Testfahrzeug und Hotel-Tipps für einen relaxten Roadtrip findet ihr in der arrive-Ausgabe 06 2023. Zum ePaper!

Außerdem haben wir diese Themen im Heft:

  • Die spannendsten E-Autos für 2024
  • Vision Neue Klasse: Alles über das BMW-Design der Zukunft
  • Mona Lisa inklusive: Das perfekte E-Auto für Paris-Fans
cover der arrive-Ausgabe 06 2023
Das Cover der arrive Ausgabe 06 2023
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Autor Felix Strohbach mit dem Velomobil im Englischen Garten
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Citkar Loadster: Ein Velomobil mit Transportbox

Ich bin mit dem Elektro Velomobil Citkar Loadster durch den Englischen Garten in München pedaliert, ohne Stress und Schweiß. Nur an einer Stelle entlang der Isar musste ich mit brennenden Waden auf halbem Weg umdrehen.

Arbeiter in einer Mine im Kongo
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Interview: Faire Lieferketten in der Elektroindustrie

Mit den E-Autos verschmelzen Elektro- und Autoindustrie miteinander. Die Lieferketten werden vergleichbarer. Ein Interview mit Eva Gouwens, CEO von Fairphone, zeigt was die E-Autoindustrie von einem Smartphone-Hersteller lernen kann.

fliegende Fahrzeuge vor blauem Hintergrund
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Zehn Schritte Richtung schwerelose Mobilität

Zwölf Monate lang habe ich Geschichten gesammelt und Fahrzeuge getestet, die für mich zu einer schwereloseren Mobilität beitragen. Heute wird Strohbonaut – Das Online-Magazin für schwerelose Mobilität ein Jahr alt. In zehn Schritten habe ich zusammengefasst, um was es in diesem Magazin geht.

Gleitender Vogel in schwarzweiß
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Schwerelose Mobilität 5/10: Leiser unterwegs sein

Verkehr belastet unser Klima durch den Ausstoß von CO². Die Folgen sind für uns nicht immer direkt spürbar, viel akuter fühlt sich die Lärmbelastung an. Wer sich und das direkte Umfeld entlasten möchte, sollte deshalb leiser unterwegs sein.

Mobile Wanderbäume in Wien
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Mobile Bäume für die Kühlung der Stadt

Betonierte Straßen und gepflasterte Plätze heizen sich im Sommer ungebremst auf. Die Lösung: Mobile Bäume, die die Stadt kühlen.

E-Autos für unter 25000 Euro: Der neue Citroën ë-C3
Im Alltag
Felix J. Strohbach

E-Autos für unter 25.000 Euro

Für viele Menschen in Deutschland sind Elektroautos noch zu teuer. Tatsächlich findet man momentan kaum einen elektrischen Neuwagen unterhalb der 25.000-Euro-Marke. Nächstes Jahr könnte sich das ändern.