Generation Z: Autor Felix Strohbach im fliegenden Meditationssitz neben einem E-Auto
© Justin P. Strohbach

Generation Z(en): Wir fahren anders Auto

Den Geburtenjahrgängen zwischen 1990 und 2010 werden viele Besonderheiten zugeschrieben. Die Generation Z, so sagt man, würde Technologien wie Internet und Smartphone intuitiver beherrschen als alle vorherigen Generationen, weil sie von Beginn an damit aufgewachsen ist. Als Teil dieser Generation würde ich sogar behaupten, dass wir eine andere Einstellung zum Autofahren haben. Eine entspanntere.

Ruhe, Meditation und Minimalismus sind zentrale Elemente des Zen-Buddhismus. Unser westliches Verständnis für die Bedeutung des Wortes Zen kommt vor allem aus Japan, genau wie unser elektrischer Testwagen für diesen spontanen Roadtrip. Der Nissan Ariya war deshalb der passendste Begleiter für eine Langstrecke von Hamburg bis in die italienische Stadt Ravenna. Ganz im Sinne von Zen, sind wir die 1.400 Kilometer in mehreren entspannten Etappen gefahren. Zu Beginn der Reise war uns nicht mal klar, dass wir in Ravenna landen würden. Das haben wir spontan während des Roadtrips entschieden und last Minute eine Unterkunft gebucht, denn auch bei der Urlaubsplanung tickt die Generation Zen anders. (Auch spannend: Endlich ein neues elektrisches Cabrio!)

Der Nissan Ariya von der Seite
Meistens haben wir Pause gemacht, weil wir es wollten, nicht weil das Auto keine Energie mehr hatte. © Felix J. Strohbach

Generation Zen – Ein Roadtrip zum Relaxen

Badehose und Sonnencreme sind gepackt. Eigentlich könnten wir heute Abend schon losfahren. Ein paar hundert Kilometer schaffen wir noch, bevor die Sonne untergeht. Genauer gesagt etwa 260 Kilometer. Dann wären wir gerade in Göttingen. Vielleicht gibt es dort Hotels mit Ladestationen. Ja, gibt es, also los. So hat unser Roadtrip begonnen und genauso wird er weiter gehen. Mit Spontanität und Gelassenheit.

Von unserer relaxten Fahrweise hat nicht nur die Reichweite unseres E-Autos profitiert, sondern auch unser Urlaubsgefühl. Und das können wir als Generation Z gut gebrauchen, denn global gesehen befinden wir uns im Dauer-Krisenmodus. Klimakrise, Pandemie und Krieg in der Ukraine. Der Sozialforscher Klaus Hurrelmann sagte im Interview mit dem WDR über die Gen Z: „Die Bedrohung durch einen Krieg in Europa drückt als eine weitere schwere emotionale Last auf ihre Stimmung. Viele machen sich große Sorgen um ihre berufliche, finanzielle und wirtschaftliche Zukunft.“ Warum sollen wir also warten und Entspannung erst zulassen, wenn wir am Zielort ankommen? Die Welt könnte bis dahin längst untergegangen sein. Und wenn nicht, dann haben wir erst recht keinen Stress.

Mehr zum Thema Roadtrip mit dem E-Auto

Das war nur ein Textauszug. Den kompletten Beitrag inklusive Infos zu unserem Testfahrzeug und Hotel-Tipps für einen relaxten Roadtrip findet ihr in der arrive-Ausgabe 06 2023. Zum ePaper!

Außerdem haben wir diese Themen im Heft:

  • Die spannendsten E-Autos für 2024
  • Vision Neue Klasse: Alles über das BMW-Design der Zukunft
  • Mona Lisa inklusive: Das perfekte E-Auto für Paris-Fans
cover der arrive-Ausgabe 06 2023
Das Cover der arrive Ausgabe 06 2023
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Blaues Klapprad zwischen parkenden Autos
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Plötzliche Verkehrswende

Berlin, Brüssel und Bogota haben in Zeiten von Corona etwas gemeinsam: In allen drei Städten haben FußgängerInnen und FahrradfahrerInnen plötzlich mehr Platz bekommen. In den Städten hat eine globale Verkehrswende begonnen.

Vanlife im Elektrobus Mercedes EQV auf einer Wiese am See
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Vanlife im Elektrobus: Unterwegs mit dem Mercedes EQV

Die meisten Camping-Vans schlucken Unmengen Benzin oder Diesel und schleudern noch mehr Schadstoffe aus ihren Auspuffrohren. An abgelegenen Bergseen dürfen sie zum Glück nur selten parken und wenn, dann stehen dort bereits 20 andere Camper-Vans. Auch beim Vanlife im Elektrobus ändert sich daran nichts, aber es ist leiser und abgasfrei.

Geparktes Auto vor einer Wand mit Fliesen
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Schwerelose Mobilität 1/10: Privates Carsharing

Weniger Schaden am Ökosystem Erde und mehr Freiheit für uns. Schwerelose Mobilität soll gleichzeitig die Umwelt und den Geldbeutel entlasten, zum Beispiel durch privates Carsharing.

Das Solarauto Sion in der Seitenansicht im Studio
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Sono Motors: Solarauto zum Teilen

Er hat keinen glänzenden Lack und auch keine schnittige Karosserie. Die Qualitäten des Solarautos Sion schimmern dunkelblau und liegen unter einer matten Kunststoffschicht. Außerdem lässt er sich via App mit anderen Menschen teilen oder dient als mobile Stromquelle.

Vögel am wolkenlosen Himmel
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Ein Morgen ohne Donner

Warmes Licht dringt durch die Gardinen und eine frische Brise weht durch die offene Balkontür. Normalerweise werde ich jeden Tag vom Donnern des ersten Flugzeugs