Sonnenuntergang im Zugfenster
© Petra Daisenberger

Schwerelose Mobilität 10/10: Fahrzeit zu Lebenszeit machen

Wer selbst hinter dem Lenkrad sitzt, muss sich immer auf die Straße konzentrieren. Angenehmer wird jede Reise, wenn wir statt auf die Straße aus dem Fenster schauen können und die Fahrzeit zu Lebenszeit machen.

Spätestens nach 200 Kilometern auf den Asphalt starren oder im Stau wird Autofahren anstrengend. Die hohe Konzentration und die Verantwortung, niemanden in Gefahr zu bringen, sind alles andere als erholsam. Zum Glück geht es auch anders.

Eine Tafel Schokolade mit der Aufschrift: "Danke fürs Öffi fahren"
Im Eurocity zwischen Innsbruck und Bozen kann ich die Füße hoch legen und bekomme als Dankeschön manchmal eine Schokolade. © Felix Strohbach

Augen zu und Beine hoch

Wer schon mal in einem 6er-Abteil eines alten Eurocitys gereist ist, weiß, wie komfortabel Zugfahren sein kann. Die Sitze lassen sich an die eigene Sitzposition anpassen und wenn der Platz gegenüber nicht belegt ist, kann man bequem die Beine hochlegen. Abseits der Pendlerzeiten und gerade während dieser Pandemie ist ein leerer Sitzplatz gegenüber sehr wahrscheinlich.

Im Zug können wir die Fahrzeit für uns nutzen. Am Laptop arbeiten, uns mit den Mitreisenden unterhalten, einen Podcast hören oder einfach ein Nickerchen machen. Wir können aufstehen, uns im Gang die Beine vertreten und auf Toilette gehen, ohne dabei die Reise zu unterbrechen. Anders als hinter dem Steuer eines Autos verschenken wir diese Zeit nicht an die Autobahn, sondern verwandeln sie in Lebenszeit.

Reisebus und Nachtzug

Noch mehr Zeit gewinnen wir, wenn wir abends in einen Reisebus oder Zug einsteigen, während der Fahrt schlafen und am nächsten Morgen ausgeruht am Zielort ankommen. In der Nacht hätten wir ohnehin nicht mehr gemacht, als mit geschlossenen Augen in der Waagerechten zu liegen. Wie eine Reise mit dem Nachtzug von den Alpen an die Nordsee sein kann, schreibt Autorin Petra Daisenberger im Beitrag: Übernacht von den Bergen ans Meer.

Blick aufs Meer aus dem Zug
© Petra Daisenberger

Fazit: Fahrzeit zu Lebenszeit machen

Das Auto hat bei Langstrecken viele Nachteile und auch das vermeintlich schnelle Flugzeug kostet uns unterhalb von 2.000 Kilometern mehr Zeit, als wir oft denken. Die Fahrt zum Flughafen, die Gepäckaufgabe, der Sicherheitscheck, Start und Landung, die Gepäckabholung und die Fahrt vom Flughafen in die Stadt. Diese Zeit können wir nicht sehr frei gestalten. Wir müssen deshalb nicht einmal den ökologischen Fußabdruck ausrechnen, um festzustellen, dass Zug und Reisebus oft die schwereloseste Mobilität ermöglichen. Denn hier wird der größte Teil der Fahrzeit zu Lebenszeit. (Auch interessant: Urlaub ohne Flieger)

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Geparktes Auto vor einer Wand mit Fliesen
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Schwerelose Mobilität 1/10: Privates Carsharing

Weniger Schaden am Ökosystem Erde und mehr Freiheit für uns. Schwerelose Mobilität soll gleichzeitig die Umwelt und den Geldbeutel entlasten, zum Beispiel durch privates Carsharing.

Ein Schnellzug in Italien
Im Urlaub
Tatjana Söding

Erasmus + Klimaschutz: mit dem Zug durch Europa

Zugreisen können ein europäisches Abenteuer mit dem Klimaschutz vereinen. Erasmus geht auch ohne Flugzeug, davon ist der Verein Erasmus by Train überzeugt.

MIA Electric von vorne
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

MIA Electric – Die Geschichte eines revolutionären Mini-Vans

Sie war das Elektroauto des Jahres 2013, es gibt weniger als 2000 Stück von ihr und diese Jahr wird sie wieder kommen. Für ihren Schöpfer ist die Mia Electric eine Lebenshaltung, für ihre Fans die einzige sinnvolle Version eines Elektroautos.

Blick aufs Meer aus dem Zug
Im Urlaub
Petra Daisenberger

Übernacht von den Bergen ans Meer

Einmal mit dem Nachtzug von Oberbayern nach Sylt und zurück. Was bis vor wenigen Wochen keine großartige Sache zu sein schien, hat sich durch die Covid19 Pandemie deutlich verändert. Und dann doch nicht so sehr.

Kleines elektrisches Fahrzeug auf einer Küstenstraße
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Fahrspaß mit 25 km/h

Hellblaues Wasser, frei laufende Zebras und schmale Straßen. Auf einer kleinen Insel vor der istrischen Küste Kroatiens fährt niemand schneller als 25 km/h und davon profitieren alle.

temporärer Fahrradstreifen mit gelber Markierung
Im Alltag
Till Steinmeier

Schneller und günstiger: Pop-up Radwege für die Verkehrswende in der Stadt

Hermannplatz, Kotti und Berufsverkehr. Schon beim Gedanken an diese drei Worte schüttet mein Körper Stresshormone aus. Dabei ginge es auch anders, das haben spätestens die temporären Radwege während der Corona-Pandemie bewiesen. Auf dem Weg zur Verkehrswende in der Stadt können wir Geld und Zeit sparen.