Sänger Wincent Weiss springt von einer Mauer neben dem ID. Buzz
© Volkswagen

Ladepause mit Wincent Weiss

Sänger Wincent Weiss ist ein Fan von lauten Verbrennungsmotoren. Trotzdem hat er die Elektromobilität für sich entdeckt. Warum? Das hat er mir in einer Ladepause mit dem ID. Buzz verraten.

Hi Wincent, Du warst früher am liebsten mit Deinem Diesel-VW-Bus T6 California unterwegs. Jetzt steigst Du auf einen vollelektrischen ID. Buzz um. Was wird sich für Dich dadurch ändern?

Mit dem ID. Buzz wird wahrscheinlich nur die Reisplanung eine größere Rolle spielen und davor haben viele noch Bedenken. Ich nicht, denn alle 400 Kilometer gibt es dann halt eine Pause mit Essen, Trinken und Toilette, während das Auto lädt. Sonst wird sich nicht viel ändern. Die Stopps werden wir vorher festlegen, damit wir nicht an irgendeiner Raststätte anhalten müssen. Wenn das die einzige Änderung ist, um die Umwelt zu entlasten, dann finde ich, ist das wirklich nicht zu viel verlangt.

Wincent Weiss im Gespräch mit Felix Strohbach
Ladepausen sind für Wincent Weiss geschenkte Zeit. © Volkswagen

Du sprichst aus Erfahrung. Mit dem ID.4 bist Du auch schon lange Strecken gefahren, richtig?

Ja, wir sind damit auch schon über 1.000 Kilometer mit Stopps am Stück gefahren. Meistens sind es aber kürzere Strecken. Dafür habe ich bei mir zuhause auf dem Dorf eine Wallbox, an der das Auto über Nacht volllädt. Das ist dann sehr komfortabel, weil ich mir im Alltag überhaupt keine Gedanken über Ladestopps machen muss. Früher musste ich zumindest ab und zu an eine Tankstelle, das kann ich mir jetzt sparen. Für die meisten Menschen würde das auch reichen. Denn Hand aufs Herz: Wer fährt denn schon jeden Tag über 400 Kilometer? (Auch interessant: Schauspieler Lenn Kudrjawizki ersetzt mit seinem Elektroauto sogar Flüge)

Wahrscheinlich die Wenigsten. Langstrecken sind die Ausnahme, wenn man nicht gerade wie Du von einem Konzert zum nächsten muss.

Ich fahr momentan über 150.000 Kilometer im Jahr – zum Teil vollelektrisch. Aber das wird sich hoffentlich bald ändern. Ich möchte bei mir im Berufsleben die Pferde ein bisschen ruhiger laufen lassen. Ich habe jetzt sieben bis acht Jahre durchgearbeitet ohne längere Auszeiten. Mein Ziel ist es, Arbeit und Freizeit wieder besser in Balance zu bringen.

Wincent Weiss im Gespräch mit Felix Strohbach an einem VW ID. Buzz
Seit Volkswagen den ID. 3 auf den Markt gebracht hat ist Wincent Weiss Botschafter der Marke, auch für den neuen ID. Buzz. © Volkswagen

Das klingt vernünftig. Jeder braucht mal eine Pause. Genau wie ein Elektroauto auf der Langstrecke. Wie verbringst Du diese Ladepausen am liebsten?

Ich habe das große Glück, dass ich mit meinem Laptop und Smartphone von überall aus arbeiten kann. Solche Pausen nutze ich dann zum Beispiel, um mich um Social Media zu kümmern oder E-Mails zu beantworten. Manchmal melde ich mich auch bei meiner Mutter. Ich höre so viele Menschen immer sagen, hätte ich doch bloß Mal eine halbe Stunde Zeit, um mich zum Beispiel bei meinen Großeltern zu melden. Bitte schön, hier hast Du sie.

Du würdest also sagen, dass Dir die Elektromobilität Zeit schenkst, die Du Dir sonst nicht nehmen würdest?

Ja, wenn ich diese Pausen als solche einplane auf jeden Fall. Wer ständig auf dem Sprung ist und sich nicht darauf einlässt, für den ist so eine Pause natürlich nervig. Wer diese Pause annimmt und zum Runterkommen ein Buch liest, für den ist es geschenkte Zeit.

Gibt es etwas, das Du bei einem Elektroauto vermisst?

Ich bin früher viel Motocross gefahren und bis heute bin ich ein Fan davon. Ich mag den Sound der Motoren. Das vermisse ich schon manchmal. Auf langen Strecken finde ich es aber auch viel angenehmer, wenn es nicht die ganze Zeit dröhnt und man leise in einem E-Auto dahingleitet. Laute Motorengeräusche können ganz schön anstrengend sein – gerade wenn man während der Fahrt lange Gespräche führt. Ich reise viel mit der Band und arbeite auch Mal an Texten, wenn ich nicht am Steuer sitze und dafür ist das Cruisen in Elektroautos deutlich angenehmer.

Das komplette Interview steht in der Ausgabe 01 2023 des Printmagazins von arrive. Hier geht es direkt zum Abo! oder zum ePaper.

cover der arrive-Ausgabe 01 2023
Die arrive Ausgabe 01 2023 mit dem Titelthema "Elektroautos MADE IN KOREA".
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Der elektrische Kleinwagen Opel Rocks-e während der Fahrt
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Der elektrische Kleinwagen Opel Rocks-e im Test

Der Opel Rocks-e ist ein elektrischer Kleinwagen und Aufmerksamkeits-Magnet. Erst als ich die Tür zuziehe, den Schlüssel umdrehe und nach dem Vorwärtsgang suche, wird klar, in was ich sitze: in einem der günstigsten E-Fahrzeuge Deutschlands.

Das Solarauto Sion in der Seitenansicht im Studio
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Sono Motors: Solarauto zum Teilen

Er hat keinen glänzenden Lack und auch keine schnittige Karosserie. Die Qualitäten des Solarautos Sion schimmern dunkelblau und liegen unter einer matten Kunststoffschicht. Außerdem lässt er sich via App mit anderen Menschen teilen oder dient als mobile Stromquelle.

Schwarzer Tesla auf einer Bergstraße aus fahrendem Auto fotografiert.
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Leise durch die Dolomiten

Auf kurvigen Straßen in den Dolomiten beginnt für viele Deutsche und Österreicher der Sommerurlaub. Über 33 Millionen Touristen kommen jedes Jahr nach Südtirol, viele davon mit dem Auto. Sie bringen nicht nur Geld, sondern auch Lärm und Abgase in die Region. Die Initiatoren der ECOdolomites wollen mit Hilfe der Elektromobilität zeigen, dass es auch anders geht.

Blick aus dem offenen Autofenster bei Sonnenuntergang
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Fünf Gründe gegen ein eigenes Auto

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung waren für mich schon immer wichtig. Mit 16 Jahren kaufte ich mir einen Roller, mit 18 habe ein Auto. Seit ein paar Jahren besitze ich nur noch ein Fahrrad, und das ist meine erste echte Unabhängigkeitserklärung. Hier sind fünf Gründe gegen ein eigenes Auto.