E-Autos für unter 25000 Euro: Der neue Citroën ë-C3
© Citroën

E-Autos für unter 25.000 Euro

Für viele Menschen in Deutschland sind Elektroautos noch zu teuer. In einer repräsentativen Umfrage des Unternehmens Acxiom gaben 71 Prozent der Befragten an, dass der hohe Anschaffungspreis für sie das größte Hindernis sei. Tatsächlich findet man momentan kaum einen elektrischen Neuwagen unterhalb der 25.000-Euro-Marke. Nächstes Jahr könnte sich das ändern.

E-Autos für unter 25.000 Euro: Elektrische Leichtfahrzeuge sind nicht genug

Im Durchschnitt fahren die Menschen in Deutschland nur 37 Kilometer am Tag mit dem Auto. Laut dem Ergebnisbericht des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sind es in Metropolregionen sogar nur 22 Kilometer. Für solche Strecken wären elektrische Leichtfahrzeuge wie der Opel Rocks-e oder der Microlino ausreichend (Mehr dazu: Microlino –  Die Rückkehr der Leichtfahrzeuge). Offensichtlich werden diese Fahrzeuge bisher aber nicht als Alternative ernst genommen. Die meisten Deutschen wollen scheinbar auch für kurze Strecken ein vollwertiges E-Auto. Günstige Modelle sind hier aber aktuell Mangelware.

Autor Felix Strohbach im Microlino
Ab einem Preis von 21.190 Euro bekommt man aktuell den Microlino mit bis zu 177 Kilometern Reichweite. © Ruth de Carné

Sogar die bisher erschwinglichsten Elektro-Modelle wie der Smart fortwo EQ oder der VW E-UP! werden seit diesem Jahr nicht mehr produziert (Auch interessant: Elektrische Smart Cabrios zum mieten). Selbst ein elektrischer Renault Twingo kostet heute abzüglich der staatlichen Förderung über 28.000 Euro. Schlechte Aussichten für alle, die sehnlichst auf erschwingliche Elektroautos warten. Doch es naht ein Licht am Ende des Tunnels. Genauer gesagt zwei Lichter. Scheinwerfer mit der neuen dreistufigen Lichtsignatur der Marke Citroën.

2024 kommt ein E-Auto von Citroën für unter 25.000 Euro

Ende Oktober hat die französische Automarke in Paris ein Elektroauto für 23.300 Euro vorgestellt. Der neue ë-C3 soll 320 Kilometer Reichweite haben, in 26 Minuten wieder 80 Prozent der Akkuladung erreichen und in Europa produziert werden. Die ersten Auslieferungen sind für Anfang 2024 angekündigt. Damit lässt Citroën genau das Wirklichkeit werden, was andere Hersteller seit Jahren in die Zukunft verschieben. Ab 2025 möchten sowohl Tesla als auch Volkswagen Elektro-Modelle für unter 25.000 Euro anbieten. Bisher gibt es nicht mehr als Konzeptfahrzeuge und Versprechungen der Unternehmungsleitungen.

Citroën ist es gelungen, den Kampf um das günstigste Einstiegselektroauto aus der Zukunft in die Gegenwart zu holen. Kaum ein Hersteller kann sich auf das bestehende Fahrzeugportfolio verlassen, denn für unter 25.000 Euro gibt es aktuell nur zwei Modelle. Den e.wave X von e.GO Mobile aus Aachen für 24.990 Euro und den Dacia Spring Electric ab 22.750 Euro. Beide werden dem neuen ë-C3 technisch spürbar unterlegen sein.

Der Dacia Spring ist eins der wenigen E-Autos für unter 25.000 Euro
Der Dacia Spring ist aktuell das günstigste E-Auto auf dem deutschen Markt. © Dacia

Mehr zum Thema E-Autos für unter 25.000 Euro

Das war nur ein Textauszug. In der aktuellen Ausgabe unseres Printmagazins arrive stellen wir das Einstiegsmodell von Citroën ausführlicher vor und zeigen, was wir von den anderen Herstellern erwarten können. Außerdem haben wir zwei Wochen lang das aktuell günstigste E-Auto, den Dacia Spring in der Ausführung „Extreme“, getestet. Zum ePaper!

Darüber hinaus haben wir diese Themen im Heft:

  • Surren auf Sylt: Mit dem IONIQ 6 auf die Nordseeinsel
  • Zweites Leben: Das machen Autohersteller mit alten Akkus
  • Freihändig Fahren: So autonom fahren E-Autos heute schon
cover der arrive-Ausgabe 01 2024
Das Cover der arrive Ausgabe 01 2024
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Tiny House im Grünen mit Solarpaneelen auf dem Dach
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Mobil und autark leben im Tiny House

Jahrzehnte lang Kredite abzahlen und am gleichen Ort wohnen. Das klingt nicht für alle verlockend. Wir haben für zwei Nächte ausprobiert, wie komfortabel autark leben in einem Tiny House der Firma Wohnwagon sein kann.

Mobile Wanderbäume in Wien
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Mobile Bäume für die Kühlung der Stadt

Betonierte Straßen und gepflasterte Plätze heizen sich im Sommer ungebremst auf. Die Lösung: Mobile Bäume, die die Stadt kühlen.

Vögel am wolkenlosen Himmel
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Ein Morgen ohne Donner

Warmes Licht dringt durch die Gardinen und eine frische Brise weht durch die offene Balkontür. Normalerweise werde ich jeden Tag vom Donnern des ersten Flugzeugs

Der Achensee in Tirol von oben
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Wasserkraft: Fließender Ökostrom und Chancen der Elektromobilität

Energieerzeugung und Mobilität hängen zusammen und müssen deshalb in Zukunft gemeinsam betrachtet werden. Hier geht es um die zukünftige Rolle von Wasserkraft und Elektromobilität in der deutschen und österreichischen Energiewirtschaft.

Der elektrische Kleinwagen Honda e in blau am Waldrand
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Honda e: 3 Dinge, die alle E-Autos haben sollten

Seit 2020 hat Honda sein erstes Elektroauto auf dem Markt. Statt wie viele andere Hersteller ein bestehendes Verbrenner-Modell zu elektrifizieren, hat der japanische Autohersteller ein komplett neues Fahrzeug konzipiert. Auch zwei Jahre nach Marktstart ist der Honda e seiner Konkurrenz in vielen Punkten voraus, hier sind die drei wichtigsten.

Junge Frau mit dem Fahrrad-Airbag um den Hals
Im Alltag
Ruth de Carné

Airbag statt Helm: Der Hövding 3

Alltagstest: Mit dem Hövding sitzt die Frisur und der Fahrrad-Airbag ist sogar sicherer als ein normaler Helm.