Ein Lastenrad auf einer Brücke in Innsbruck
© Felix Strohbach

Kostenlos mit dem Lastenrad durch Innsbruck

Schwere Blumentöpfe oder ausgewachsene Hunde transportieren. Ohne Auto klingt das anstrengend. In Innsbruck kann man sich deshalb kostenlos ein Lastenrad leihen.

Tontöpfe klappern und kleine orange Farbtupfer zittern zwischen den Blättern. Vor mir in der Transportkiste sind 45 Liter Blumenerde, sechs Blumentöpfe und ein kleiner Kumquat-Baum. Der Radweg führt leicht bergauf. Mit zwei Fingern drehe ich den linken Griff bis zum Anschlag nach hinten und trete sanft in die Pedalen. Mein Oberkörper neigt sich durch die Beschleunigung leicht nach hinten und das Lastenrad trägt mich unbeschwert die Steigung hinauf.

Pflanzen in der Box des Lastenrads
Für Regentage liegt eine schwarze Plane in der Kiste. © Felix Strohbach

Bis zu 100 Kilo kann ich mit dem Lastenfahrrad transportieren ohne zu schwitzen. Drei dicke Reifen stabilisieren das Fahrrad auch im Stand und dank des 250 Watt Elektromotors komme ich bei jedem Ampelstart zügig vom Fleck. Dabei lasse ich die Pedalen laufen als ginge es bergab und erreiche auf der Geraden trotzdem schnell 30 km/h.

Die Kurve kratzen

Beflügelt von dieser Leichtigkeit lenke ich ungebremst in die nächste Rechtskurve. Plötzlich vibriert der Lenker und der linke Reifen hebt ab. Sofort ziehe ich beide Bremshebel. Die Vorderreifen blockieren und die Bremsen quietschen. Durchgeschüttelt komme ich zum stehen. Glück gehabt. Für 30 km/h in der Kurve ist das Fahrwerk zu steif und das steht auch auf der Webseite: „Es ist und bleibt ein Lastenrad und sollte nicht wie ein Rennrad gefahren werden.“ Stimmt, ich habe es mir ja auch nicht zum um die Ecke schießen ausgeliehen.

Junge Frau mit Lastenrad fährt vorbei
Vor engeren Kurven sollte man lieber bremsen. © Felix Strohbach

Platz für zwei Hunde

Mit dem Daumen drücke ich die beiden Alu-Schnallen auf, die das vordere Brett der Transportkiste halten. Das Brett ziehen ich nach oben und nehme es heraus. Jetzt muss ich mich nicht mehr über die Kiste bücken, um meinen Einkauf heraus zu heben und kann bequem von vorne ausladen.

Auch für Labrador Lieke und Goldie Nala ist es bequemer in die Kiste zu springen, wenn das vordere Brett herausgenommen wurde. Auch zu zweit haben sie ausreichend Platz. Sie können ihre Schnauzen während der Fahrt auf den Rand der Transportkiste legen und die Zungen im Wind flattern lassen. Im Kofferraum vieler Autos ist es für die beiden deutlich enger und frische Luft bekommen sie dort nicht. Auch im kleinsten Elektrofahrzeug von Renault weht von beiden Seiten der Fahrtwind herein und es passt immerhin ein Pudel hinter den Vordersitz. Mehr dazu: 7 Jahre mit dem Twizy.

Zwei hechelnde Hunde im Lastenrad
Ausleihen kann man leider nur das leere Lastenrad. © Felix Strohbach

Die Lara-Idee

Für ein autofreieres und damit lebenswerteres Innsbruck wurde 2015 der Verein Lara – Lastenrad Kooperation Innsbruck gegründet. Im gleichen Jahr wurde der Verein durch die Initiative Ideenkanal Tirol ausgezeichnet und mit Spenden aus der Bevölkerung konnte der Verein das erste Lastenfahrrad kaufen. Die Idee ist bei den InnsbruckerInnen gut angekommen und deshalb stehen heute sogar zwei kostenlose Lastenräder zur Verfügung. Die Reparatur und Instandhaltung der Lastenräder kostet weiterhin Geld, deshalb freut sich der Verien über jede Spende, die auf dem paypal-Account oder dem Vereins-Konto eingeht. Mehr dazu findet Ihr hier.

Kostenlos ausleihen

In Innsbruck stehen zwei Lastenräder bereit. Eins der Marke Christiania und eins vom Hersteller Bullitt. Auf der Webseite konnte ich das Lastenrad Christiania ohne Registrierung mit meiner E-Mail-Adresse reservieren und an der genannten Verleihstation abholen. Für die Abholung musste ich ein Formular ausfüllen, das man auf der Webseite herunterladen kann. Ausweisnummer, Adresse und zwei Unterschriften, fertig. Schon wurden mir der herausnehmbare Akku und die Schlüssel für das Lastenrad überreicht. Nach spätestens drei Tagen musste ich es wieder zurück bringen. Um das Laden des Akkus kümmert sich die jeweilige Verleihstation.

Schlüssel steckt im Akku des Lastenrads
Ohne Schlüssel kann man den Elektromotor nicht starten und den Akku nicht herausnehmen. © Felix Strohbach

Mehr zum kostenlosen Lastenrad in Innsbruck findet Ihr auf lastenrad-innsbruck.at.

Auch in anderen österreichischen Städten gibt es kostenlose Lastenfahrräder auf der Webseite das-lastenrad.at.

Für Lastenräder in deutschen Städten gibt es hier eine Übersicht: dein-lastenrad.de.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Palmen und ein mint-grüner Elektroroller in Barcelona
Im Urlaub

Schwerelos durch Barcelona

Leise durch die Hauptstadt Kataloniens mit einem Roller, der mir nicht gehört. Ein legales Vergnügen ohne lokalen CO²-Ausstoß.

Pinguin auf einem Eisberg
Im Urlaub

Virtual Mobility: Mit einer VR-Brille in die Antarktis reisen

Mal eben in die Antarktis reisen um Eisklettern zu gehen. Das klingt verlockend und gleichzeitig teuer und unökologisch, außer es findet virtuell statt. Ein Test der Oculus Quest zeigt, was auf Reisen mit einer VR-Brille alles möglich ist.

Das elektrische Leichtfahrzeug Weezl am Straßenrand
Im Alltag

Mit dem Weezl trocken durch die Stadt

Wenn es regnet brauchen wir nicht gleich ein fünfsitziges Auto und mehrere Hundert Kilometer Reichweite, aber ein Dach über dem Kopf und geschlossene Fensterscheiben wären trotzdem angenehm. Und genau dafür gibt es die Weezl.

Blick aufs Meer aus dem Zug
Im Urlaub

Übernacht von den Bergen ans Meer

Einmal mit dem Nachtzug von Oberbayern nach Sylt und zurück. Was bis vor wenigen Wochen keine großartige Sache zu sein schien, hat sich durch die Covid19 Pandemie deutlich verändert. Und dann doch nicht so sehr.

Twike mit geöffnetem Dach von Bergpanorama
Im Urlaub

Reisen mit dem Twike

Quer durch die Dolomiten, zum Gardasee oder bis nach Nordfriesland. Robert Kreipl war mit seinem 20 Jahre alten Elektrofahrzeug schon im Urlaub, als es noch keine öffentlichen Ladesäulen gab.

Bepflanzte Oldtimer in Innsbruck
Im Alltag

Die Welt nach den Autos

Kraftstoff, Reparaturen und Versicherungen hatten ihren Preis. Nach über einem Jahrhundert wollte das kein Mensch mehr für ein Auto bezahlen, stattdessen genießen heute alle mehr Freizeit und bessere Luft.