Ein Lastenrad auf einer Brücke in Innsbruck
© Felix Strohbach

Kostenlos mit dem Lastenrad durch Innsbruck

Schwere Blumentöpfe oder ausgewachsene Hunde transportieren. Ohne Auto klingt das anstrengend. In Innsbruck kann man sich deshalb kostenlos ein Lastenrad leihen.

Tontöpfe klappern und kleine orange Farbtupfer zittern zwischen den Blättern. Vor mir in der Transportkiste sind 45 Liter Blumenerde, sechs Blumentöpfe und ein kleiner Kumquat-Baum. Der Radweg führt leicht bergauf. Mit zwei Fingern drehe ich den linken Griff bis zum Anschlag nach hinten und trete sanft in die Pedalen. Mein Oberkörper neigt sich durch die Beschleunigung leicht nach hinten und das Lastenrad trägt mich unbeschwert die Steigung hinauf.

Pflanzen in der Box des Lastenrads
Für Regentage liegt eine schwarze Plane in der Kiste. © Felix Strohbach

Bis zu 100 Kilo kann ich mit dem Lastenfahrrad transportieren ohne zu schwitzen. Drei dicke Reifen stabilisieren das Fahrrad auch im Stand und dank des 250 Watt Elektromotors komme ich bei jedem Ampelstart zügig vom Fleck. Dabei lasse ich die Pedalen laufen als ginge es bergab und erreiche auf der Geraden trotzdem schnell 30 km/h.

Die Kurve kratzen

Beflügelt von dieser Leichtigkeit lenke ich ungebremst in die nächste Rechtskurve. Plötzlich vibriert der Lenker und der linke Reifen hebt ab. Sofort ziehe ich beide Bremshebel. Die Vorderreifen blockieren und die Bremsen quietschen. Durchgeschüttelt komme ich zum stehen. Glück gehabt. Für 30 km/h in der Kurve ist das Fahrwerk zu steif und das steht auch auf der Webseite: „Es ist und bleibt ein Lastenrad und sollte nicht wie ein Rennrad gefahren werden.“ Stimmt, ich habe es mir ja auch nicht zum um die Ecke schießen ausgeliehen.

Junge Frau mit Lastenrad fährt vorbei
Vor engeren Kurven sollte man lieber bremsen. © Felix Strohbach

Platz für zwei Hunde

Mit dem Daumen drücke ich die beiden Alu-Schnallen auf, die das vordere Brett der Transportkiste halten. Das Brett ziehen ich nach oben und nehme es heraus. Jetzt muss ich mich nicht mehr über die Kiste bücken, um meinen Einkauf heraus zu heben und kann bequem von vorne ausladen.

Auch für Labrador Lieke und Goldie Nala ist es bequemer in die Kiste zu springen, wenn das vordere Brett herausgenommen wurde. Auch zu zweit haben sie ausreichend Platz. Sie können ihre Schnauzen während der Fahrt auf den Rand der Transportkiste legen und die Zungen im Wind flattern lassen. Im Kofferraum vieler Autos ist es für die beiden deutlich enger und frische Luft bekommen sie dort nicht. Auch im kleinsten Elektrofahrzeug von Renault weht von beiden Seiten der Fahrtwind herein und es passt immerhin ein Pudel hinter den Vordersitz. Mehr dazu: 7 Jahre mit dem Twizy.

Zwei hechelnde Hunde im Lastenrad
Ausleihen kann man leider nur das leere Lastenrad. © Felix Strohbach

Die Lara-Idee

Für ein autofreieres und damit lebenswerteres Innsbruck wurde 2015 der Verein Lara – Lastenrad Kooperation Innsbruck gegründet. Im gleichen Jahr wurde der Verein durch die Initiative Ideenkanal Tirol ausgezeichnet und mit Spenden aus der Bevölkerung konnte der Verein das erste Lastenfahrrad kaufen. Die Idee ist bei den InnsbruckerInnen gut angekommen und deshalb stehen heute sogar zwei kostenlose Lastenräder zur Verfügung. Die Reparatur und Instandhaltung der Lastenräder kostet weiterhin Geld, deshalb freut sich der Verien über jede Spende, die auf dem paypal-Account oder dem Vereins-Konto eingeht. Mehr dazu findet Ihr hier.

Kostenlos ausleihen

In Innsbruck stehen zwei Lastenräder bereit. Eins der Marke Christiania und eins vom Hersteller Bullitt. Auf der Webseite konnte ich das Lastenrad Christiania ohne Registrierung mit meiner E-Mail-Adresse reservieren und an der genannten Verleihstation abholen. Für die Abholung musste ich ein Formular ausfüllen, das man auf der Webseite herunterladen kann. Ausweisnummer, Adresse und zwei Unterschriften, fertig. Schon wurden mir der herausnehmbare Akku und die Schlüssel für das Lastenrad überreicht. Nach spätestens drei Tagen musste ich es wieder zurück bringen. Um das Laden des Akkus kümmert sich die jeweilige Verleihstation.

Schlüssel steckt im Akku des Lastenrads
Ohne Schlüssel kann man den Elektromotor nicht starten und den Akku nicht herausnehmen. © Felix Strohbach

Mehr zum kostenlosen Lastenrad in Innsbruck findet Ihr auf lastenrad-innsbruck.at.

Auch in anderen österreichischen Städten gibt es kostenlose Lastenfahrräder auf der Webseite das-lastenrad.at.

Für Lastenräder in deutschen Städten gibt es hier eine Übersicht: dein-lastenrad.de.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Das Elektrische Leichtfahrzeug Renault Twizy hinter unscharfen Blättern.
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Think smaller: 7 Jahre mit dem Twizy

Scherentüren und Kulleraugen. Seit sieben Jahren Fährt Petra ihren Renault Twizy. Das kleine Elektrofahrzeug hat keine Fenster und erregt viel Aufmerksamkeit.

Das Solarauto Sion in der Seitenansicht im Studio
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Sono Motors: Solarauto zum Teilen

Er hat keinen glänzenden Lack und auch keine schnittige Karosserie. Die Qualitäten des Solarautos Sion schimmern dunkelblau und liegen unter einer matten Kunststoffschicht. Außerdem lässt er sich via App mit anderen Menschen teilen oder dient als mobile Stromquelle.

Autor Felix Strohbach im elektrischen Cabrio Smart
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Carsharing: Elektrische Cabrios fürs Wochenende

Wenn der Asphalt wieder flimmert und die Temperaturen über die 30-Grad-Marke klettern, dann ist es Zeit, das Targadach abzunehmen oder das Stoffverdeck nach hinten zu klappen. Carsharing mit elektrischen Cabrios macht das für jeden möglich.

Ein Elektroauto zwischen Schnee und Matsch
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Mit dem Elektroauto ins Skigebiet

Minusgrade und steile Bergstraßen verringern die Leistung eines Lithium-Akkus. Wir sind zu viert in einem elektrischen Hyundai Ioniq von Innsbruck bis ins Skigebiet Kühtai gefahren und mit vollem Akku zurückgekehrt.

Pinguin auf einem Eisberg
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Virtual Mobility: Mit einer VR-Brille in die Antarktis reisen

Mal eben in die Antarktis reisen um Eisklettern zu gehen. Das klingt verlockend und gleichzeitig teuer und unökologisch, außer es findet virtuell statt. Ein Test der Oculus Quest zeigt, was auf Reisen mit einer VR-Brille alles möglich ist.

Autor Felix Strohbach neben dem Volvo C40 Recharge
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Verbrenner-Aus bei Volvo

2030 ist Schluss. Neben dem Stellantis-Konzern wird auch Volvo ab Ende des Jahrzehnts in Europa nur noch Elektroautos verkaufen. Dafür sind beide dieses Jahr aus dem Lobbyverband der europäischen Autohersteller ACEA ausgestiegen, weil dieser sich nicht Mal auf einen Ausstieg bis 2035 einigen konnte.