fliegende Fahrzeuge vor blauem Hintergrund
© Felix Strohbach

Zehn Schritte Richtung schwerelose Mobilität

Seit 2020 sammle ich Geschichten und teste Fahrzeuge, die unsere Mobilität leichter machen könnten. Mobilität soll gleichzeitig angenehmer für uns und verträglicher für unseren Planeten werden. Hier sind die wichtigsten zehn Schritte Richtung schwerelose Mobilität.

1. Fahrzeuge mit anderen teilen

Je mehr Personen sich an den Sprit- oder Stromkosten beteiligen, desto günstiger wird die Fahrt. Wer mehr als nur die Spritkosten teilen möchte, kann das eigene Auto auch tageweise an NachbarInnen, MitbewohnerInnen oder FreundInnen vermieten. Mehr zum ersten Schritt: 1/10 Fahrzeuge mit andern teilen.

2. Mieten statt kaufen 

Wenn man das Auto nicht täglich braucht, sondern vor allem am Wochenende oder im Urlaub damit fährt, kann ein gemietetes Fahrzeug Nerven schonen und Geld sparen. Keine Parkplatzsuche, keine Kosten für den Stellplatz und keine Angst vor Hagelschäden. Mehr zum zweiten Schritt: 2/10 Fahrzeuge mieten statt kaufen.

3. Keine Erdöl mehr verbrennen

Nicht alle fahren gerne Fahrrad, nicht überall fährt ein Bus oder eine Straßenbahn. Wenn kein Weg am Auto vorbeiführt, sollte es zumindest keinen Verbrennungsmotor haben, denn verschmutze Luft, verunreinigte Gewässer und die globale Erwärmung betreffen uns alle. Mehr zum dritten Schritt: 3/10 Kein Erdöl mehr verbrennen.

4. Langsamer unterwegs sein

Bessere Luft, mehr Sicherheit und weniger Lärm. Vom langsamer unterwegs sein profitieren die Umwelt, der Geldbeutel und unser Stresslevel. Mehr zum vierten Schritt: 4/10 Langsamer unterwegs sein.

5. Leiser unterwegs sein

Verkehr belastet unser Klima durch den Ausstoß von CO². Die Folgen sind für uns nicht immer direkt spürbar, viel akuter fühlt sich dagegen die Lärmbelastung an. Wer sich und das direkte Umfeld entlasten möchte, sollte deshalb leiser unterwegs sein. Mehr zum fünften Schritt: 5/10 Leiser unterwegs sein.

Das Aktionsmotiv zum Tempolimit der Deutschen Umwelthilfe
Das sind die Forderungen der Deutschen Umwelthilfe zum Thema Tempolimit. Die Umsetzung würde unsere Lebensqualität erhöhen.

6. Weniger Platz brauchen

Wir haben ein Platzproblem. FußgängerInnen und RadfahrerInnen bekommen zu wenig und Autos zu viel Platz. Ausgleichen können wir diese Ungerechtigkeit nur, wenn unsere Fahrzeuge zukünftig weniger Platz brauchen. Mehr zum sechten Schritt: 6/10 Weniger Platz brauchen.

7. Weniger unterwegs sein

In der Früh zu Arbeit, abends zum Einkaufen, nach Hause und weiter zum Sport. Je mehr und weiter unsere täglichen Wege sind, desto anstrengender wird es für uns. Dasselbe gilt für das Wochenende oder den Urlaub. Angenehmer und schwereloser wird es, wenn wir weniger unterwegs sind. Mehr zum siebten Schritt: 7/10 Weniger unterwegs sein.

8. Leichtere Fahrzeuge fahren

Unsere Fahrzeuge werden immer schwerer. Leider nimmt dieser Trend auch bei den Elektroautos durch die schweren Akkus nicht ab. Zum Glück gibt es trotzdem deutlich leichtere Fahrzeuge. Mehr zum achten Schritt: 8/10 Leichtere Fahrzeuge fahren.

9. Weniger Gepäck mitnehmen

Schwerelose Mobilität beginnt bei unserem Gepäck. Je weniger wir mitnehmen, desto kleiner kann der Raum sein, den wir auf unserer Reise einnehmen. Umgekehrt hat die Größe des Transportmittels einen Einfluss auf den Umfang unserer Koffer und Taschen. Mehr zum neunten Schritt: 9/10 Weniger Gepäck mitnehmen.

10. Fahrzeit zu Lebenszeit machen

Wer selbst hinter dem Lenkrad sitzt, muss sich immer auf die Straße konzentrieren. Angenehmer ist es, wenn wir stattdessen aus dem Fenster schauen können und die Fahrzeit zu Lebenszeit wird. Mehr zum zehnten Schritt: 10/10 Fahrzeit zu Lebenszeit machen.

Ich freue mich immer über Feedback. Schreibt mir gerne, was ihr bisher von diesem Online-Magazin haltet: Kontakt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Ein Microlino ist an einen IONIQ 5 angeschlossen
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Bidirektionales Laden: Das funktioniert heute schon

Bidirektionales Laden ist das Thema der Zukunft. Elektroautos sollen nicht nur Strom aufnehmen, sondern auch wieder abgeben und als mobile Energiespeicher andere E-Fahrzeuge oder ganze Häuser mit Energie versorgen. Manche können das heute schon.

Bepflanzte Oldtimer in Innsbruck
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Die Welt nach den Autos

Kraftstoff, Reparaturen und Versicherungen hatten ihren Preis. Nach über einem Jahrhundert wollte das kein Mensch mehr für ein Auto bezahlen, stattdessen genießen heute alle mehr Freizeit und bessere Luft.

Der elektrische Kleinwagen Honda e in blau am Waldrand
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Honda e: 3 Dinge, die alle E-Autos haben sollten

Seit 2020 hat Honda sein erstes Elektroauto auf dem Markt. Statt wie viele andere Hersteller ein bestehendes Verbrenner-Modell zu elektrifizieren, hat der japanische Autohersteller ein komplett neues Fahrzeug konzipiert. Auch zwei Jahre nach Marktstart ist der Honda e seiner Konkurrenz in vielen Punkten voraus, hier sind die drei wichtigsten.

MIA Electric von vorne
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

MIA Electric – Die Geschichte eines revolutionären Mini-Vans

Sie war das Elektroauto des Jahres 2013, es gibt weniger als 2000 Stück von ihr und diese Jahr wird sie wieder kommen. Für ihren Schöpfer ist die Mia Electric eine Lebenshaltung, für ihre Fans die einzige sinnvolle Version eines Elektroautos.

Das Solarauto Sion in der Seitenansicht im Studio
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Sono Motors: Solarauto zum Teilen

Er hat keinen glänzenden Lack und auch keine schnittige Karosserie. Die Qualitäten des Solarautos Sion schimmern dunkelblau und liegen unter einer matten Kunststoffschicht. Außerdem lässt er sich via App mit anderen Menschen teilen oder dient als mobile Stromquelle.