fliegende Fahrzeuge vor blauem Hintergrund
© Felix Strohbach

Jubiläum: Ein Jahr schwerelose Mobilität

Ende März 2020 ist die erste Corona-Welle auf uns hereingebrochen. Alle Geschäfte wurden geschlossen und die Reisefreiheit wurde eingeschränkt. Plötzlich war ich viel Zuhause und ich hatte Zeit mein eigenes Magazin zu starten. Heute wird dieses Online-Magazin für schwerelose Mobilität ein Jahr alt.

Zehn Schritte Richtung schwerelose Mobilität

Seit zwölf Monaten habe ich Geschichten gesammelt und Fahrzeuge getestet, die unsere Mobilität schwereloser machen. Dass bedeutet, Mobilität soll gleichzeitig angenehmer für uns und verträglicher für unsere Umwelt werden.  

1. Fahrzeuge mit anderen teilen

Je mehr Personen sich an den Sprit- oder Stromkosten beteiligen, desto günstiger wird die Fahrt. Wer mehr als nur die Spritkosten teilen möchte, kann das eigene Auto auch tageweise an NachbarInnen, MitbewohnerInnen oder FreundInnen vermieten. Mehr zum ersten Schritt: 1/10 Fahrzeuge mit andern teilen.

2. Mieten statt kaufen 

Wenn man das Auto nicht täglich braucht, sondern vor allem am Wochenende oder im Urlaub damit fährt, kann ein gemietetes Fahrzeug Nerven schonen und Geld sparen. Keine Parkplatzsuche, keine Kosten für den Stellplatz und keine Angst vor Hagelschäden. Mehr zum zweiten Schritt: 2/10 Fahrzeuge mieten statt kaufen.

3. Keine Erdöl mehr verbrennen

Nicht alle fahren gerne Fahrrad, nicht überall fährt ein Bus oder eine Straßenbahn. Wenn kein Weg am Auto vorbeiführt, sollte es zumindest keinen Verbrennungsmotor haben, denn verschmutze Luft, verunreinigte Gewässer und die globale Erwärmung betreffen uns alle. Mehr zum dritten Schritt: 3/10 Kein Erdöl mehr verbrennen.

4. Langsamer unterwegs sein

Bessere Luft, mehr Sicherheit und weniger Lärm. Vom langsamer unterwegs sein profitieren die Umwelt, der Geldbeutel und unser Stresslevel. Mehr zum vierten Schritt: 4/10 Langsamer unterwegs sein.

5. Leiser unterwegs sein

Verkehr belastet unser Klima durch den Ausstoß von CO². Die Folgen sind für uns nicht immer direkt spürbar, viel akuter fühlt sich dagegen die Lärmbelastung an. Wer sich und das direkte Umfeld entlasten möchte, sollte deshalb leiser unterwegs sein. Mehr zum fünften Schritt: 5/10 Leiser unterwegs sein.

Das Aktionsmotiv zum Tempolimit der Deutschen Umwelthilfe
Das sind die Forderungen der Deutschen Umwelthilfe zum Thema Tempolimit. Die Umsetzung würde unsere Lebensqualität erhöhen.

6. Weniger Platz brauchen

Wir haben ein Platzproblem. FußgängerInnen und RadfahrerInnen bekommen zu wenig und Autos zu viel Platz. Ausgleichen können wir diese Ungerechtigkeit nur, wenn unsere Fahrzeuge zukünftig weniger Platz brauchen. Mehr zum sechten Schritt: 6/10 Weniger Platz brauchen.

7. Weniger unterwegs sein

In der Früh zu Arbeit, abends zum Einkaufen, nach Hause und weiter zum Sport. Je mehr und weiter unsere täglichen Wege sind, desto anstrengender wird es für uns. Dasselbe gilt für das Wochenende oder den Urlaub. Angenehmer und schwereloser wird es, wenn wir weniger unterwegs sind. Mehr zum siebten Schritt: 7/10 Weniger unterwegs sein.

8. Leichtere Fahrzeuge fahren

Unsere Fahrzeuge werden immer schwerer. Leider nimmt dieser Trend auch bei den Elektroautos durch die schweren Akkus nicht ab. Zum Glück gibt es trotzdem deutlich leichtere Fahrzeuge. Mehr zum achten Schritt: 8/10 Leichtere Fahrzeuge fahren.

9. Weniger Gepäck mitnehmen

Schwerelose Mobilität beginnt bei unserem Gepäck. Je weniger wir mitnehmen, desto kleiner kann der Raum sein, den wir auf unserer Reise einnehmen. Umgekehrt hat die Größe des Transportmittels einen Einfluss auf den Umfang unserer Koffer und Taschen. Mehr zum neunten Schritt: 9/10 Weniger Gepäck mitnehmen.

10. Fahrzeit zu Lebenszeit machen

Wer selbst hinter dem Lenkrad sitzt, muss sich immer auf die Straße konzentrieren. Angenehmer ist es, wenn wir stattdessen aus dem Fenster schauen können und die Fahrzeit zu Lebenszeit wird. Mehr zum zehnten Schritt: 10/10 Fahrzeit zu Lebenszeit machen.

Ich freue mich immer über Feedback. Schreibt mir gerne, was ihr bisher von diesem Online-Magazin haltet: Kontakt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Palmen und ein mint-grüner Elektroroller in Barcelona
Im Urlaub

Schwerelos durch Barcelona

Leise durch die Hauptstadt Kataloniens mit einem Roller, der mir nicht gehört. Ein legales Vergnügen ohne lokalen CO²-Ausstoß.

Smartphone im Vordergrund und Auto unscharf im Hintergrund
Am Wochenende

Carsharing mit Elektroautos am Alpenrand

Sie brauchen Platz, kosten Geld und stehen die meiste Zeit bloß herum. Trotzdem können viele auf dem Land nicht auf ihr Auto verzichten. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gibt es jetzt ein Carsharing. Hier kann jeder und jede Elektroauto fahren, ohne eins zu kaufen.

Kleines elektrisches Fahrzeug auf einer Küstenstraße
Im Urlaub

Fahrspaß mit 25 km/h

Hellblaues Wasser, frei laufende Zebras und schmale Straßen. Auf einer kleinen Insel vor der istrischen Küste Kroatiens fährt niemand schneller als 25 km/h und davon profitieren alle.

Der elektrische Mini Cooper SE von vorne spiegelt sich in einer Pfütze
Am Wochenende

Mini Cooper SE: Kein Auto für die Stadt

Kleine Elektroautos wie der Mini Cooper SE werden oft als Stadtautos abgetan. Diese Testfahrt zeigt, dass 200 Kilometer Reichweite und eine Schnellladefunktion sich vor allem für längere Strecken auf dem Land eignen.

Ein gepackter Rucksack am Strand
Im Urlaub

Schwerelose Mobilität 9/10: Weniger Gepäck mitnehmen

Regenjacke, Rollkragenpullover und Badehose. Wenn wir unterwegs sind, wollen wir für alle Eventualitäten gerüstet sein. Am Ende einer Reise oder eines Ausflugs stellen wir häufig fest, dass wir vieles überhaupt nicht gebraucht haben und wir mit deutlich weniger Gepäck ausgekommen wären.

Das elektrische Leichtfahrzeug Weezl am Straßenrand
Im Alltag

Mit dem Weezl trocken durch die Stadt

Wenn es regnet brauchen wir nicht gleich ein fünfsitziges Auto und mehrere Hundert Kilometer Reichweite, aber ein Dach über dem Kopf und geschlossene Fensterscheiben wären trotzdem angenehm. Und genau dafür gibt es die Weezl.