Mobile Wanderbäume in Wien
© Johannes Kellner

Mobile Bäume für die Kühlung der Stadt

Kräutergärten und Sprachcafés statt Parkplätze für Lifestyle-LKW. In Wien gehen Menschen jetzt kreativ gegen die Hitze vor und erobern sich gleichzeitig den öffentlichen Raum zurück. Betonierte Straßen und gepflasterte Plätze heizen sich im Sommer ungebremst auf. Die Lösung: Mobile Bäume, die die Stadt kühlen sollen


Mit dem Aktionsprogramm Grätzloase will die Stadt Wien gemeinsam mit dem Verein Lokale Agenda 21 städtische Freiräume in Oasen verwandeln. Die Stadt Wien stellt dafür öffentliche Parkplätze zur Verfügung. Darauf finden dann Nachbarschaftsfeste, Diskussionsrunden und Workshops statt.

EIn Parklet der Wiener Grätzloasen
Städte für Menschen: Statt zwei breiten SUVs steht hier jetzt ein Parklet und bietet Platz für StadtbewohnerInnen und Pflanzen. © Tim Dornaus

Mobile Bäume: Die Wiener Wanderbäume sind da!

Durch die dichte Bebauung kann der Wind in der Stadt nicht zirkulieren. Die zusätzliche Abwärme von Fahrzeugen und Gebäuden vermindert die Abkühlung der Straßen in der Nacht zusätzlich. Wien verwandelt sich in den Sommermonaten wie viele Großstädte in eine Wärmeinsel. 2018 waren es bereits 36 Tage mit über 30 Grad, die fortschreitenden Klimaerwärmung wird dieses Problem verschärfen.

Höchste Zeit für mehr Bäume in der Stadt, denn die können je nach Größe ihre Umgebung um mehrere Grade herunterkühlen. Wäre da nicht die flächendeckende Bodenversiegelungen. Sie nimmt Bäumen und ihren Wurzeln den Platz zum Wachsen. Hier kommt das Konzept der mobilen Bäume, der Wiener Wanderbäume ins Spiel. (Auch interessant: Die Welt nach den Autos)

Mobile Bäume müssen auch verkehrssicher sein, deshalb stehen sie auf Paletten und werden mit rotweißen Markierungen versehen. © Daniel Auer

Mobile Bäume müssen viel aushalten können

Feldahorn, chinesische Windbirne, mährische Eberesche und virginische Traubenkirsche. Diese exotischen Baumarten sind robust genug, um Hundeurin, Streusalz und steigenden Temperaturen in der Stadt standzuhalten. In den Sommermonaten wandern sie von Grätzl zu Grätzl, also von Stadtteil zu Stadtteil und spenden Schatten. Auf Lastenfahrrädern und kleinen Transportern werden sie zum jeweiligen Standplatz gebracht. Dort stehen sie dann für einige Wochen, bis sie weiter wandern. (Auch interessant: Kostenlos mit dem Lastenrad durch Innsbruck)

Mehr zu den mobilen Bäumen in Wien, habe ich für das Magazin transform geschrieben: Die Klimaanlagen der Stadt. Der Text ist auch in der Printausgabe „Glaub doch was du willst“ erschienen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Geparktes Auto vor einer Wand mit Fliesen
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Schwerelose Mobilität 1/10: Privates Carsharing

Weniger Schaden am Ökosystem Erde und mehr Freiheit für uns. Schwerelose Mobilität soll gleichzeitig die Umwelt und den Geldbeutel entlasten, zum Beispiel durch privates Carsharing.

Blick aus der futuristischen Hungerburgbahn in Innsbruck
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Die Zukunft der öffentlichen Verkehrsmittel

Jedes Jahr fahren mehr Menschen mit Bus und Bahn. 2019 lag der neue Spitzenwert bei 11,6 Milliarden Fahrten in Deutschland. Seit Corona ist alles anders.

Fahrradweg im Grünen Mitten in Berlin
Im Alltag
Till Steinmeier

Grüne Wege – Auf dem Fahrrad durch Berlin

Fünf Spuren neben und sieben Spuren vor mir. Um mich herum lautes Motorendröhnen und stechende Abgase. Was viele ignorieren können, strengt mich an. Und ich frage mich: Warum bin ich nicht abgebogen und habe den kleinen Umweg durch die grünen, sauberen und ruhigen Straßen gemacht?

Das Solarauto Sion in der Seitenansicht im Studio
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Sono Motors: Solarauto zum Teilen

Er hat keinen glänzenden Lack und auch keine schnittige Karosserie. Die Qualitäten des Solarautos Sion schimmern dunkelblau und liegen unter einer matten Kunststoffschicht. Außerdem lässt er sich via App mit anderen Menschen teilen oder dient als mobile Stromquelle.

MIA Electric von vorne
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

MIA Electric – Die Geschichte eines revolutionären Mini-Vans

Sie war das Elektroauto des Jahres 2013, es gibt weniger als 2000 Stück von ihr und diese Jahr wird sie wieder kommen. Für ihren Schöpfer ist die Mia Electric eine Lebenshaltung, für ihre Fans die einzige sinnvolle Version eines Elektroautos.

Mann arbeitet während der Zugfahrt am Laptop
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Endlich unabhängig

Roller mit 16, Auto mit 18 und mit 20 eine BahnCard. Die ersten zwei Schritte gehen viele Dorfkinder. Der letzte Schritt war mein größter Befreiungsschlag.