Mobile Wanderbäume in Wien
© Johannes Kellner

Mobile Bäume für die Kühlung der Stadt

Kräutergärten und Sprachcafés statt Parkplätze für Lifestyle-LKW. In Wien gehen Menschen jetzt kreativ gegen die Hitze vor und erobern sich gleichzeitig den öffentlichen Raum zurück. Betonierte Straßen und gepflasterte Plätze heizen sich im Sommer ungebremst auf. Die Lösung: Mobile Bäume, die die Stadt kühlen sollen


Mit dem Aktionsprogramm Grätzloase will die Stadt Wien gemeinsam mit dem Verein Lokale Agenda 21 städtische Freiräume in Oasen verwandeln. Die Stadt Wien stellt dafür öffentliche Parkplätze zur Verfügung. Darauf finden dann Nachbarschaftsfeste, Diskussionsrunden und Workshops statt.

EIn Parklet der Wiener Grätzloasen
Städte für Menschen: Statt zwei breiten SUVs steht hier jetzt ein Parklet und bietet Platz für StadtbewohnerInnen und Pflanzen. © Tim Dornaus

Mobile Bäume: Die Wiener Wanderbäume sind da!

Durch die dichte Bebauung kann der Wind in der Stadt nicht zirkulieren. Die zusätzliche Abwärme von Fahrzeugen und Gebäuden vermindert die Abkühlung der Straßen in der Nacht zusätzlich. Wien verwandelt sich in den Sommermonaten wie viele Großstädte in eine Wärmeinsel. 2018 waren es bereits 36 Tage mit über 30 Grad, die fortschreitenden Klimaerwärmung wird dieses Problem verschärfen.

Höchste Zeit für mehr Bäume in der Stadt, denn die können je nach Größe ihre Umgebung um mehrere Grade herunterkühlen. Wäre da nicht die flächendeckende Bodenversiegelungen. Sie nimmt Bäumen und ihren Wurzeln den Platz zum Wachsen. Hier kommt das Konzept der mobilen Bäume, der Wiener Wanderbäume ins Spiel. (Auch interessant: Die Welt nach den Autos)

Mobile Bäume müssen auch verkehrssicher sein, deshalb stehen sie auf Paletten und werden mit rotweißen Markierungen versehen. © Daniel Auer

Mobile Bäume müssen viel aushalten können

Feldahorn, chinesische Windbirne, mährische Eberesche und virginische Traubenkirsche. Diese exotischen Baumarten sind robust genug, um Hundeurin, Streusalz und steigenden Temperaturen in der Stadt standzuhalten. In den Sommermonaten wandern sie von Grätzl zu Grätzl, also von Stadtteil zu Stadtteil und spenden Schatten. Auf Lastenfahrrädern und kleinen Transportern werden sie zum jeweiligen Standplatz gebracht. Dort stehen sie dann für einige Wochen, bis sie weiter wandern. (Auch interessant: Kostenlos mit dem Lastenrad durch Innsbruck)

Mehr zu den mobilen Bäumen in Wien, habe ich für das Magazin transform geschrieben: Die Klimaanlagen der Stadt. Der Text ist auch in der Printausgabe „Glaub doch was du willst“ erschienen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Autor Felix Strohbach im elektrischen Cabrio Smart
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Carsharing: Elektrische Cabrios fürs Wochenende

Wenn der Asphalt wieder flimmert und die Temperaturen über die 30-Grad-Marke klettern, dann ist es Zeit, das Targadach abzunehmen oder das Stoffverdeck nach hinten zu klappen. Carsharing mit elektrischen Cabrios macht das für jeden möglich.

Zwei Solar Velomobile aus der Vogelperspektive
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Sonntagsfahrt mit dem Solar Velomobil

Im Schatten sitzen und gemütlich in die Pedale treten. Im Solar Velomobil ist man vor der Sonne geschützt und sammelt gleichzeitig Reichweiten-Kilometer. Das vierrädrige Pedilio ist ein elektrisches Liegefahrrad mit Wetterschutz und gleichzeitig ein kompaktes Solarmobil.

Blick aus dem offenen Autofenster bei Sonnenuntergang
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Fünf Gründe gegen ein eigenes Auto

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung waren für mich schon immer wichtig. Mit 16 Jahren kaufte ich mir einen Roller, mit 18 habe ein Auto. Seit ein paar Jahren besitze ich nur noch ein Fahrrad, und das ist meine erste echte Unabhängigkeitserklärung. Hier sind fünf Gründe gegen ein eigenes Auto.

Fahrradweg zwischen den Schienen der Straßenbahn
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Zwischen den Gleisen

Erst die Autos und dann alle anderen. Während der Corona-Pandemie wird einmal mehr klar, für wen unsere Städte gebaut sind.