Geparktes Auto vor einer Wand mit Fliesen
© Felix Strohbach

Schwerelose Mobilität 1/10: Privates Carsharing

Weniger Schaden am Ökosystem Erde und mehr Freiheit für uns. Schwerelose Mobilität soll gleichzeitig die Umwelt und den Geldbeutel entlasten, zum Beispiel durch privates Carsharing.

Kurz nach meinem 18. Geburtstag habe ich mir von meinem Erspartem ein eigenes Auto gekauft. 1.800 Euro mit neuem TÜV klingt nach einem Schnäppchen, oder? Für das Geld musste ich drei Monate lang in einer Kunststofffabrik arbeiten und an zwei unterschiedlichen Tagen zum Bankautomaten, weil das Auszahlungslimit bei 1.000 Euro am Tag lag.

Roter Mazda MX 3 auf einer Wiese
Günstig in der Anschaffung, teuer im Unterhalt. Mein erstes eigenes Auto war dieser Mazda. © Felix Strohbach

Einen Fünfziger nach dem anderen habe ich auf den Schreibtisch des Autohändlers gelegt. Doch bevor ich die 36 abgezählten Scheine auf die gegenüberliegende Tischseite geschoben habe, zögerte ich. Meine Gedanken kreisten um die nicht enden wollenden Nachtschichten in der Kunststofffabrik und den beißenden Geruch von heißem Silikon. Beides habe ich für den Traum vom eigenen Auto in Kauf genommen. Nach einem tiefen Atemzug unterschrieb ich den Kaufvertrag und verabschiedete mich von meinem Geld, ohne zu realisieren, dass das erst der Anfang war.

Laufende Kosten

Die kommenden zwei Jahre ist der gesamte Lohn meines Nebenjobs in Versicherung, Kfz-Steuer, Winterreifen und Benzin geflossen. Mein Erspartes musste ich regelmäßig für Reparaturen an Auspuff, Radlagern, Bremsen und den Ölwechsel aufgeben. Um zur Arbeit zu fahren, brauchte ich das Auto, dort arbeitete ich dann, um mein Auto zu finanzieren, um damit wieder zur Arbeit zu fahren, um es weiter zu finanzieren und weiter zur Arbeit zu fahren. Ein Teufelskreis.

Um die finanzielle Belastung durch mein eigenes Auto zu stemmen musste ich zum Beispiel am Essen sparen. Nach zwei Jahren Aldi und 20.000 Kilometern war erneut der TÜV fällig. Für die Hauptuntersuchung hätte ich weitere 2.000 Euro zahlen müssen. Ich habe mein Auto abgegeben. Trotz neuer Abgasanlage und kaum gefahrenen Winterreifen konnte ich am Ende froh sein, dass ich nichts für die Verschrottung bezahlen musste.

Wer den privaten PKW nicht abgeben möchte, kann es sich heute trotzdem finanziell erleichtern. Hätte ich damals von diesen Möglichkeiten Gebrauch gemacht, würde ich vielleicht immer noch ein Auto besitzen.

Ein geparkter Mini Cooper SE vor einer Garage
Die meiste Zeit stehen private Autos einfach bloß herum. Beim privatem Carsharing kann in dieser Zeit jemand anderes das Auto nutzen. © Felix Strohbach

Fahrzeuge mit andern teilen

Je mehr Personen sich an den Sprit- oder Stromkosten beteiligen, desto günstiger wird die Fahrt. Über Apps wie Blablacar oder Gruppen auf Facebook findet man schnell dankbare und zahlende MitfahrerInnen. Wer mehr als nur die Fahrtkosten teilen möchte, kann das eigene Auto auch tageweise an NachbarInnen, MitbewohnerInnen oder FreundInnen vermieten.

Auf Plattformen wie getaround.com oder snappcar.de kann man das eigene Fahrzeug an  andere Menschen vermieten. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) bietet für privates Carsharing sogar einen kostenlosen Mustervertrag an: docplayer.org.

Noch leichter wird es, wenn man sein Auto ganz abgibt und stattdessen selbst Carsharing-Angebote nutzt und das geht mittlerweile auch auf dem Land. (Zum Beispiel: Carsharing am Alpenrand)

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Das Elektrische Leichtfahrzeug Renault Twizy hinter unscharfen Blättern.
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Think smaller: 7 Jahre mit dem Twizy

Scherentüren und Kulleraugen. Seit sieben Jahren Fährt Petra ihren Renault Twizy. Das kleine Elektrofahrzeug hat keine Fenster und erregt viel Aufmerksamkeit.

Bepflanzte Oldtimer in Innsbruck
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Die Welt nach den Autos

Kraftstoff, Reparaturen und Versicherungen hatten ihren Preis. Nach über einem Jahrhundert wollte das kein Mensch mehr für ein Auto bezahlen, stattdessen genießen heute alle mehr Freizeit und bessere Luft.

Der Nightjet der ÖBB am am Bahnsteig des Hamburger Hauptbahnhofs
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Reisen im Nachtzug (2/2): Im Liegewagen von Hamburg nach Innsbruck

Meine Hinfahrt im Sitzwagen schreit nicht nach einer Wiederholung. Vielleicht kann mich die Rückfahrt im Liegewagen vom Potenzial der Nachtzüge überzeugen. Meine Beine konnte ich jedenfalls die ganze Fahrt über ausstrecken und am Morgen gab es ein kleines Frühstück. Ein Erfahrungsbericht aus dem Nightjet Liegewagen.

MIA Electric von vorne
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

MIA Electric – Die Geschichte eines revolutionären Mini-Vans

Sie war das Elektroauto des Jahres 2013, es gibt weniger als 2000 Stück von ihr und diese Jahr wird sie wieder kommen. Für ihren Schöpfer ist die Mia Electric eine Lebenshaltung, für ihre Fans die einzige sinnvolle Version eines Elektroautos.

Blaues Klapprad zwischen parkenden Autos
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Plötzliche Verkehrswende

Berlin, Brüssel und Bogota haben in Zeiten von Corona etwas gemeinsam: In allen drei Städten haben FußgängerInnen und FahrradfahrerInnen plötzlich mehr Platz bekommen. In den Städten hat eine globale Verkehrswende begonnen.