Ein rotes Auto von oben
© Felix Strohbach

Schwerelose Mobilität 2/10: Fahrzeuge mieten statt kaufen

Im Urlaub möchte ich frei entscheiden, wann ich wo hinfahre oder Pause mache. Ein Auto besitzen muss ich dafür nicht, denn ich kann es mieten statt kaufen.

Je nach Fahrzeugklasse kann ein Mietwagen für eine Woche über 100 Euro kosten. Das wirkt erst mal viel, doch wenn man es mit einem privaten Fahrzeug vergleicht, ist es trotzdem fast immer günstiger. Zu den monatlichen Kosten für Versicherung, Steuer und Reparaturen kommt beim eigenen Fahrzeug der Wertverlust. Ein Neuwagen kann bis zu 25 Prozent im ersten Jahr verlieren und ist nach drei Jahren nur noch die Hälfte wert. (Quelle: Allianz.de)

Mini Oldtimer am Straßenrand
Während das Fahrzeug am Straßenrand steht nimmt es Platz ein und verliert an Wert. © Felix Strohbach

Mieten statt kaufen

Wer das in die monatlichen Kosten einrechnet, kommt auch beim privaten Pkw schnell auf mehrere Hundert Euro pro Woche. Bei einem Mietwagen oder Sharing-Fahrzeug kann mir der Wertverlust egal sein, denn ich zahle nur, solange ich das Fahrzeug nutze.

Mit dem Schlüssel gebe ich auch die Verantwortung für das Fahrzeug dem Vermieter oder Sharing-Anbieter zurück. Beim E-Roller-Sharing in Barcelona konnte ich für ein paar Euro mit dem Roller zum Strand fahren und ihn dort abstellen. Zurück bin ich mit der U-Bahn gefahren, weil es mir abends mit T-Shirt und kurzer Hose auf dem Roller zu kalt gewesen wäre. (Mehr dazu im Beitrag: Schwerelos durch Barcelona)

Nerven schonen und Geld sparen

Gerade wenn man das Auto nicht täglich braucht, sondern vor allem am Wochenende oder im Urlaub damit fährt, kann ein gemietetes Fahrzeug Nerven schonen und Geld sparen. Keine Parkplatzsuche, keine Kosten für den Stellplatz und keine Angst vor Hagelschäden. Und das Beste am Mieten ist: Ich kann immer wieder neue Fahrzeuge ausprobieren, die zum Anlass meiner Fahrt passen. Im Sommer ein Cabrio, für den Urlaub einen Camper und im Winter mit Allradantrieb. (Auch interessant: Mit dem Elektroauto ins Skigebiet)

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Smartphone im Vordergrund und Auto unscharf im Hintergrund
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Carsharing mit Elektroautos am Alpenrand

Sie brauchen Platz, kosten Geld und stehen die meiste Zeit bloß herum. Trotzdem können viele auf dem Land nicht auf ihr Auto verzichten. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gibt es jetzt ein Carsharing. Hier kann jeder und jede Elektroauto fahren, ohne eins zu kaufen.

Der Nightjet der ÖBB am am Bahnsteig des Hamburger Hauptbahnhofs
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Reisen im Nachtzug (2/2): Im Liegewagen von Hamburg nach Innsbruck

Meine Hinfahrt im Sitzwagen schreit nicht nach einer Wiederholung. Vielleicht kann mich die Rückfahrt im Liegewagen vom Potenzial der Nachtzüge überzeugen. Meine Beine konnte ich jedenfalls die ganze Fahrt über ausstrecken und am Morgen gab es ein kleines Frühstück. Ein Erfahrungsbericht aus dem Nightjet Liegewagen.

Blick aus dem offenen Autofenster bei Sonnenuntergang
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Fünf Gründe gegen ein eigenes Auto

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung waren für mich schon immer wichtig. Mit 16 Jahren kaufte ich mir einen Roller, mit 18 habe ein Auto. Seit ein paar Jahren besitze ich nur noch ein Fahrrad, und das ist meine erste echte Unabhängigkeitserklärung. Hier sind fünf Gründe gegen ein eigenes Auto.

Mobile Wanderbäume in Wien
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Mobile Bäume für die Kühlung der Stadt

Betonierte Straßen und gepflasterte Plätze heizen sich im Sommer ungebremst auf. Die Lösung: Mobile Bäume, die die Stadt kühlen.