Ein rotes Auto von oben
© Felix Strohbach

Schwerelose Mobilität 2/10: Fahrzeuge mieten statt kaufen

Im Urlaub möchte ich frei entscheiden, wann ich wo hinfahre oder Pause mache. Ein Auto besitzen muss ich dafür nicht, denn ich kann es mieten statt kaufen.

Je nach Fahrzeugklasse kann ein Mietwagen für eine Woche über 100 Euro kosten. Das wirkt erst mal viel, doch wenn man es mit einem privaten Fahrzeug vergleicht, ist es trotzdem fast immer günstiger. Zu den monatlichen Kosten für Versicherung, Steuer und Reparaturen kommt beim eigenen Fahrzeug der Wertverlust. Ein Neuwagen kann bis zu 25 Prozent im ersten Jahr verlieren und ist nach drei Jahren nur noch die Hälfte wert. (Quelle: Allianz.de)

Mini Oldtimer am Straßenrand
Während das Fahrzeug am Straßenrand steht nimmt es Platz ein und verliert an Wert. © Felix Strohbach

Mieten statt kaufen

Wer das in die monatlichen Kosten einrechnet, kommt auch beim privaten Pkw schnell auf mehrere Hundert Euro pro Woche. Bei einem Mietwagen oder Sharing-Fahrzeug kann mir der Wertverlust egal sein, denn ich zahle nur, solange ich das Fahrzeug nutze.

Mit dem Schlüssel gebe ich auch die Verantwortung für das Fahrzeug dem Vermieter oder Sharing-Anbieter zurück. Beim E-Roller-Sharing in Barcelona konnte ich für ein paar Euro mit dem Roller zum Strand fahren und ihn dort abstellen. Zurück bin ich mit der U-Bahn gefahren, weil es mir abends mit T-Shirt und kurzer Hose auf dem Roller zu kalt gewesen wäre. (Mehr dazu im Beitrag: Schwerelos durch Barcelona)

Nerven schonen und Geld sparen

Gerade wenn man das Auto nicht täglich braucht, sondern vor allem am Wochenende oder im Urlaub damit fährt, kann ein gemietetes Fahrzeug Nerven schonen und Geld sparen. Keine Parkplatzsuche, keine Kosten für den Stellplatz und keine Angst vor Hagelschäden. Und das Beste am Mieten ist: Ich kann immer wieder neue Fahrzeuge ausprobieren, die zum Anlass meiner Fahrt passen. Im Sommer ein Cabrio, für den Urlaub einen Camper und im Winter mit Allradantrieb. (Auch interessant: Mit dem Elektroauto ins Skigebiet)

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Ein elektrischer Transporter vor einer blauen Wand
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Ein elektrischer Transporter für die Stadt

Wenn das Lastenfahrrad an seine Grenzen kommt, ist ein elektrischer Transporter die sinnvollste Alternative. Der Cenntro Metro hat die Maße eines Kleinwagens und das Transportvolumen eines Vans.

Blick aus der futuristischen Hungerburgbahn in Innsbruck
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Die Zukunft der öffentlichen Verkehrsmittel

Jedes Jahr fahren mehr Menschen mit Bus und Bahn. 2019 lag der neue Spitzenwert bei 11,6 Milliarden Fahrten in Deutschland. Seit Corona ist alles anders.

Tiny House im Grünen mit Solarpaneelen auf dem Dach
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Mobil und autark leben im Tiny House

Jahrzehnte lang Kredite abzahlen und am gleichen Ort wohnen. Das klingt nicht für alle verlockend. Wir haben für zwei Nächte ausprobiert, wie komfortabel autark leben in einem Tiny House der Firma Wohnwagon sein kann.

Kabinenroller Carver an einer Blumenwiese mit roten Tulpen
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Twizy Alternative: Elektrischer Kabinenroller Carver im Test

Ohne Helm in die Kurve legen und vor Regen geschützt bleiben. Schon auf den ersten Blick wird klar, dieser dreirädrige Kabinenroller ist außergewöhnlich. Könnte der Carver electric eine Twizy Alternative sein? Wir haben es getestet.

Die elektrische Vespa am Straßenrand
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Mit einer leisen Vespa durch Italien

Verchromte Seitenspiegel und ein großer runder Scheinwerfer: Die Vespa Elettrica bleibt dieser Linie treu, verzichtet aber auf den Gestank von Öl und das Knattern eines Zweitakters.

Mann arbeitet während der Zugfahrt am Laptop
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Endlich unabhängig

Roller mit 16, Auto mit 18 und mit 20 eine BahnCard. Die ersten zwei Schritte gehen viele Dorfkinder. Der letzte Schritt war mein größter Befreiungsschlag.