Das elektrische Leichtfahrzeug Weezl am Straßenrand
© Felix Strohbach

Mit dem Weezl trocken durch die Stadt

Wenn es regnet, brauchen wir nicht gleich ein fünfsitziges Auto und mehrere Hundert Kilometer Reichweite, aber ein Dach über dem Kopf und geschlossene Fensterscheiben wären trotzdem angenehm. Und genau dafür gibt es das Weezl.

Weezl statt Auto

Aus den Wolken brechen Sturzbäche herab, die sich über uns ergießen. Es schüttet wie aus Kübeln und die Hose klebt am Oberschenkel. Über die Beine rinnt das Wasser hinunter bis in die Schuhe und schlagartig ist das Fahrrad für viele kein angenehmes Fortbewegungsmittel mehr. Trotzdem müssen wir nicht sofort aufs Auto umsteigen, denn dafür gibt es elektrische Leichtfahrzeuge wie die Weezl. (Und hoffentlich bald diese Acht Velomobile mit Elektromotor)

Lenkrad und Tacho im Weezl 4.0

Das Gokart für jedes Wetter

Startknopf drücken, kurz warten, bis das Display aufleuchtet, Handbremse lösen und Vorwärtsgang einlegen. Vor mir liegen bis zu 60 Kilometer Gokart-Feeling und das bei jedem Wetter. Bei Sonnenschein kann man die Fenster elektrisch herunter fahren und den warmen Fahrtwind durch die Fahrzeugkabine wehen lassen. Im Regen bleiben die Fenster zu und die Kleidung trocken.

Weezl 4.0 während der Fahrt
Um die Kurve wie ein Gokart. © Felix Strohbach

Konkurrenz für den Twizy 45

Die elektrischen Fensterheber und die geschlossene Fahrzeugkabine sind ein großer Vorteil gegenüber den nachgerüsteten Fenstern beim Renault Twizy. Dafür sind die nach oben öffnenden Scherentüren des Twizy wesentlich eleganter und in engen Parklücken auch deutlich praktischer. Wie der Twizy ein Auto ersetzen kann, könnt ihr im Beitrag Think smaller: 7 Jahre mit dem Twizy lesen.

Ladekabel für die normale STeckdose
Mit max. 700 Watt kann das Weezl an der Steckdose geladen werden. © Felix Strohbach

Preis: Mieten oder kaufen

Je nach Ausführung kosten die Weezl zwischen 6.590 und 9.350 Euro. Im elektrischen Fahrzeug-Sharing in Innsbruck kann man die Weezl direkt beim Hersteller we move now auch monatlich oder für einzelne Tage mieten.

Die Rückbank im Weezl
Hinten hat eine zweite Person Platz. © Felix Strohbach

Weezl Alltagstest für das Magazin Elektroautomobil

Wie sich das drei- und vierrädrige Weezl im Alltag schlagen und welchen Führerschein man dafür braucht, könnt ihr in der aktuellen Ausgabe 06/2020 von Elektroautomobil lesen. Entweder in der gedruckten Ausgabe oder als ePaper.

beide Weezl und der Autor des Artikels vor Bergkulisse
Welches Weezl fährt sich wohl angenehmer? © Felix Strohbach

Disclaimer: Die Weezl wurden uns als Pressefahrzeuge zur Verfügung gestellt. Der Hersteller hatte keinen Einfluss auf diesen Beitrag.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Eine Straße voller Schnee
Im Alltag

Die Stadt im Schnee

Er lässt Parkplätze verschwinden, er drosselt die Geschwindigkeit und dämpft den Lärm. Aus Blechlawinen und Asphaltwüsten werden weiße Kissen. Der Schnee macht die menschenfeindliche Stadtplanung einmal mehr deutlich und zeigt gleichzeitig neue Wege auf.

Fahrradweg im Grünen Mitten in Berlin
Im Alltag

Grüne Wege – Auf dem Fahrrad durch Berlin

Fünf Spuren neben und sieben Spuren vor mir. Um mich herum lautes Motorendröhnen und stechende Abgase. Was viele ignorieren können, strengt mich an. Und ich frage mich: Warum bin ich nicht abgebogen und habe den kleinen Umweg durch die grünen, sauberen und ruhigen Straßen gemacht?

Die elektrische Vespa am Straßenrand
Am Wochenende

Mit einer leisen Vespa durch Italien

Verchromte Seitenspiegel und ein großer runder Scheinwerfer: Die Vespa Elettrica bleibt dieser Linie treu, verzichtet aber auf den Gestank von Öl und das Knattern eines Zweitakters.

Junge Frau mit dem Fahrrad-Airbag um den Hals
Im Alltag

Airbag statt Helm: Der Hövding 3

Alltagstest: Mit dem Hövding sitzt die Frisur und der Fahrrad-Airbag ist sogar sicherer als ein normaler Helm.

Das Elektrische Leichtfahrzeug Renault Twizy hinter unscharfen Blättern.
Im Alltag

Think smaller: 7 Jahre mit dem Twizy

Scherentüren und Kulleraugen. Seit sieben Jahren Fährt Petra ihren Renault Twizy. Das kleine Elektrofahrzeug hat keine Fenster und erregt viel Aufmerksamkeit.

Smartphone im Vordergrund und Auto unscharf im Hintergrund
Am Wochenende

Carsharing mit Elektroautos am Alpenrand

Sie brauchen Platz, kosten Geld und stehen die meiste Zeit bloß herum. Trotzdem können viele auf dem Land nicht auf ihr Auto verzichten. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gibt es jetzt ein Carsharing. Hier kann jeder und jede Elektroauto fahren, ohne eins zu kaufen.