Abends auf der deutschen Autobahn
© Felix Strohbach

Das Land der Rasenden – Tempolimit Deutschland

Mit dem Tempolimit in Deutschland ist es ein bisschen so wie mit den Waffen in den USA. Jeder weiß, dass es gefährlich ist, nehmen lassen möchte sich diese gefühlte Freiheit trotzdem niemand. Oder doch?

Der Bundestag hat 2019 gegen ein Tempolimit gestimmt, die Meinung der Bevölkerung sieht anders aus. In den Umfragen der Online-Plattformen civey.com und yougov.de oder dem Meinungsforschungsinstitut Forsa ist die Mehrheit für ein Tempolimit. Sogar beim ADAC, der sich lange gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen ausgesprochen hat, haben 2020 zum ersten Mal mehr Mitglieder dafür gestimmt.

Während Verkehrsminister Andreas Scheuer weiter davon spricht, dass es für ein Tempolimit keine Mehrheiten gibt, setzen die europäischen Nachbarländer neue Standards. Das kann Deutschland in Sachen Tempolimit von seinen Nachbarn lernen.

Verkehrsschild zum Tempolimit für Elektroautos auf österreichischen Autobahnen
In Österreich gelten für Elektroautos andere Tempolimits, als für Verbrenner. © asfinag

Tempolimit Österreich: Elektroautos auf der linken Spur

Kurz ins Pedal treten, links blinken und vorbei surren. 130 km/h stehen auf dem Tacho, als ich unter der rot umkreisten 100 hindurchfahre. Auch als eine fest installierte Radarkontrolle angekündigt wird, halte ich die Geschwindigkeit, denn neben dem Tempolimit habe ich die Buchstaben IG-L gelesen.

Diese Abkürzung steht für das Immissionsschutzgesetz-Luft und soll den Schadstoffausstoß auf den österreichischen Autobahnen reduzieren. Batterieelektrische- und Wasserstoffbetriebene-Fahrzeuge mit grünem Nummernschild sind als sogenannte „Null-Emissions-KFZ“ vom Tempolimit 100 ausgenommen. Plug-in-Hybride gehören nicht zu dieser privilegierten Fahrzeuggruppe.

In Deutschland würden bei 130 auf der linken Spur sehr bald ein Paar zusammengekniffene Scheinwerfer im Rückspiegel aufblinken. In Österreich sind es die Rücklichter der Verbrenner vor mir, als die Radarkontrolle angekündigt wird. Schnell ziehen sie rüber auf die rechte Spur und reihen sich zu den anderen. Auf rund 250 Kilometern des österreichischen Autobahnnetzes greift das IG-L, so auch auf der Inntalautobahn Richtung Westen. (Quelle: ASFINAG)

Rote Tachonadel bei über 100 km/h
© Felix Strohbach

Tempolimit Niederlande: 100 km/h bis die Sonne untergeht

Nicht nur bei der Infrastruktur für Fahrräder haben sich die Niederlande für eine andere Verkehrspolitik entschieden als Deutschland. Seit dem 16. März 2020 gilt tagsüber zwischen 6 und 19 Uhr Tempolimit 100 auf allen Autobahnen. Nachts sind 120 km/h erlaubt. Die Maßnahme zur Reduktion von Stickoxiden in der Luft ist auch akustisch ein Segen für alle, die in Autobahnnähe leben. Und das sind einige, denn viele Autobahnen in den Niederlanden führen direkt durch Ballungsgebiete. Neben einer besseren Luftqualität soll das Tempolimit auch den CO2-Ausstoß senken und damit der Klimakrise entgegenwirken. (Mehr dazu: Langsamer unterwegs sein)

Fazit: Tempolimit Deutschland

Bessere Luft, mehr Sicherheit und weniger Lärm. Ein Tempolimit hätte viele Vorteile. Mit einem Tempolimit müssten wir nicht mehr gestresst zwischen den langsameren Lkw-Spuren und den rasenden linken Spuren hin und her wechseln. Dadurch gäbe es auch weniger Staus, denn die größte Ursache dafür sind die hohen Geschwindigkeitsunterschiede.

Deutschland ist der einzige europäische Staat, in dem auf 70 Prozent der Autobahnen ohne Beschränkung gerast werden darf. Wollen wir wirklich für immer das Land der Rasenden sein? Besser klingen würde das Land der Aufgeschlossenen, die sich auch mal von ihren Nachbarländern inspirieren lassen.

Wen soll ich wählen? In Deutschland wird am 26. September der Bundestag gewählt. Der Wahl-O-Mat hilft Dir bei Deiner Entscheidung. Du hast die Wahl!

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Ein gepackter Rucksack am Strand
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Schwerelose Mobilität 9/10: Weniger Gepäck mitnehmen

Regenjacke, Rollkragenpullover und Badehose. Wenn wir unterwegs sind, wollen wir für alle Eventualitäten gerüstet sein. Am Ende einer Reise oder eines Ausflugs stellen wir häufig fest, dass wir vieles überhaupt nicht gebraucht haben und wir mit deutlich weniger Gepäck ausgekommen wären.

fliegende Fahrzeuge vor blauem Hintergrund
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Jubiläum: Ein Jahr schwerelose Mobilität

Zwölf Monate lang habe ich Geschichten gesammelt und Fahrzeuge getestet, die für mich zu einer schwereloseren Mobilität beitragen. Heute wird Strohbonaut – Das Online-Magazin für schwerelose Mobilität ein Jahr alt. In zehn Schritten habe ich zusammengefasst, um was es in diesem Magazin geht.

Der elektrische Mini Cooper SE von vorne spiegelt sich in einer Pfütze
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Mini Cooper SE: Kein Auto für die Stadt

Kleine Elektroautos wie der Mini Cooper SE werden oft als Stadtautos abgetan. Diese Testfahrt zeigt, dass 200 Kilometer Reichweite und eine Schnellladefunktion sich vor allem für längere Strecken auf dem Land eignen.

Ein Elektroauto zwischen Schnee und Matsch
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Mit dem Elektroauto ins Skigebiet

Minusgrade und steile Bergstraßen verringern die Leistung eines Lithium-Akkus. Wir sind zu viert in einem elektrischen Hyundai Ioniq von Innsbruck bis ins Skigebiet Kühtai gefahren und mit vollem Akku zurückgekehrt.

Smartphone im Vordergrund und Auto unscharf im Hintergrund
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Carsharing mit Elektroautos am Alpenrand

Sie brauchen Platz, kosten Geld und stehen die meiste Zeit bloß herum. Trotzdem können viele auf dem Land nicht auf ihr Auto verzichten. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gibt es jetzt ein Carsharing. Hier kann jeder und jede Elektroauto fahren, ohne eins zu kaufen.

Blick auf das digitale Machu Picchu
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Virtuell nach Machu Picchu

Machu Piccuh wird jedes Jahr von Millionen Touristen besucht. Wer die Inka-Stadt trotzdem für sich alleine möchte, reist am besten virtuell.