Gleitender Vogel in schwarzweiß
© Felix Strohbach

Schwerelose Mobilität 5/10: Leiser unterwegs sein

Verkehr belastet unser Klima durch den Ausstoß von CO². Die Folgen sind für uns nicht immer direkt spürbar, viel akuter fühlt sich die Lärmbelastung an. Wer sich und das direkte Umfeld entlasten möchte, sollte deshalb leiser unterwegs sein.

Ob an einer innerstädtischen Kreuzung neben einer Autobahn oder in der Nähe eines Flughafens. Wer schon einmal nah an einer Hauptverkehrsader oder einem Verkehrsknotenpunkt gelebt hat, weiß, wie anstrengend es ist, sich bei diesem Lärm zu konzentrieren oder einzuschlafen. Würden alle leiser unterwegs sein, wäre das eine direkte Verbesserung der eigenen Lebensqualität.

Langsamer bedeutet leiser

Bei fast allen motorisierten Fortbewegungsmitteln steigt mit zunehmender Geschwindigkeit auch der Lärmpegel. Niedrigere Tempolimits in der Stadt und auf den Autobahnen wäre ohne viel Kosten umsetzbar und hätte einen spürbaren Effekt. (Mehr dazu im Beitrag: Langsamer unterwegs sein)

Flugzeuge können nicht langsamer unterwegs sein

An Flughäfen wäre ein Tempolimit genauso wenig sinnvoll wie umsetzbar. Starts und Landungen werden immer mit Lärm verbunden sein, deshalb hilft hier nur eine drastische Reduktion des Flugverkehrs. Momentan erleben wir genau das, denn nur etwa 43 Prozent des weltweiten Flugverkehrs findet während dieser Pandemie trotzdem statt. In Deutschland sind es weniger als 30 Prozent. (Quelle: OAG/statista)

Für mich persönlich ist der reduzierte Flugverkehr jeden Tag spürbar, weil ich in der Einflugschneise des Innsbrucker Flughafens lebe. Seit die Maßnahmen zur Bewältigung der COVID19-Pandemie greifen, höre ich morgens Vogelgezwitscher statt dem Dröhnen von Flugzeugturbinen. Mehr zu dieser Steigerung meiner Lebensqualität lest ihr im Beitrag: Ein Morgen ohne Donner.

Grasende Wildtiere am Straßenrand
Bei regulärem Verkehr würden diese Rehe nicht am Straßenrand grasen. Es wäre ihnen zu laut. © Felix Strohbach

Fazit: Leiser unterwegs sein

Wir können langsamer fahren, weniger unterwegs sein und auf Flugzeuge verzichten. Außerdem können wir Organisationen wie staygrounded unterstützen, die sich für eine Reduktion des Flugverkehrs einsetzten. Auch die Elektromobilität reduziert den Lärmpegel auf unseren Straßen, leider nicht so stark wie es möglich wäre. E-Autos werden seit Juli 2019 mit einem künstlichen Fahrgeräusch ausgerüstet, weil sie innerorts für Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit ein Sicherheitsrisiko darstellen. Wäre die Politik ernsthaft am Schutz von Menschen interessiert, dann würde sie die Geschwindigkeiten innerorts stärker beschränken oder den Autoverkehr aus den Orts- und Stadtkernen verbannen.

Bei elektrischen Zweirädern muss bisher kein künstliches Fahrgeräusch hinzugefügt werden und der akustische Unterschied zu den Rollern und Motorrädern mit Verbrennungsmotor ist enorm. Für den Beitrag Ein Recht auf Lärm? war ich mit einem elektrischen Motorrad unterwegs und habe festgestellt: Leiser unterwegs sein bedeutet nicht im geringsten weniger Fahrspaß.

Elektrisches Motorrad vor einem Fenster
Eine Steckdose am Haus ist nicht nötig, weil die Akkus herausnehmbar sind. © Felix Strohbach
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Mann arbeitet während der Zugfahrt am Laptop
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Endlich unabhängig

Roller mit 16, Auto mit 18 und mit 20 eine BahnCard. Die ersten zwei Schritte gehen viele Dorfkinder. Der letzte Schritt war mein größter Befreiungsschlag.

Ein Microlino ist an einen IONIQ 5 angeschlossen
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Bidirektionales Laden: Das funktioniert heute schon

Bidirektionales Laden ist das Thema der Zukunft. Elektroautos sollen nicht nur Strom aufnehmen, sondern auch wieder abgeben und als mobile Energiespeicher andere E-Fahrzeuge oder ganze Häuser mit Energie versorgen. Manche können das heute schon.

Vanlife im Elektrobus Mercedes EQV auf einer Wiese am See
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Vanlife im Elektrobus: Unterwegs mit dem Mercedes EQV

Die meisten Camping-Vans schlucken Unmengen Benzin oder Diesel und schleudern noch mehr Schadstoffe aus ihren Auspuffrohren. An abgelegenen Bergseen dürfen sie zum Glück nur selten parken und wenn, dann stehen dort bereits 20 andere Camper-Vans. Auch beim Vanlife im Elektrobus ändert sich daran nichts, aber es ist leiser und abgasfrei.

Felix Strohbach neben dem Cupra Born
Im Urlaub
Felix J. Strohbach

Im Cupra Born von Bremen nach Innsbruck

Wir wollten es wissen und sind im Cupra Born von Bremen nach Innsbruck gefahren. Drei kurze Ladestopps hätten dem Fahrzeug gereicht, unser Bedürfnis nach Schlaf verlangte nach einer längeren Pause.

Das Elektrische Leichtfahrzeug Renault Twizy hinter unscharfen Blättern.
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Think smaller: 7 Jahre mit dem Twizy

Scherentüren und Kulleraugen. Seit sieben Jahren Fährt Petra ihren Renault Twizy. Das kleine Elektrofahrzeug hat keine Fenster und erregt viel Aufmerksamkeit.

Sänger Wincent Weiss springt von einer Mauer neben dem ID. Buzz
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Ladepause mit Wincent Weiss

Sänger Wincent Weiß ist ständig auf dem Sprung. Auch wenn er ein Fan von lauten Verbrennungsmotoren ist hat er die Elektromobilität für sich entdeckt. Warum? Das hat er mir in einer Ladepause verraten.