Ein Porsche Taycan 4S in cherrymetallic vor Bergkulisse
© Felix Strohbach

Fünf Erkenntnisse aus der Fahrt im Elektro Porsche

Ein Porsche ist schnell, ein Porsche ist teuer. Was gibt es darüber hinaus beim ersten Elektro Porsche zu entdecken? Eine Woche lang war ich mit dem Porsche Taycan 4S unterwegs und hatte dabei gemischte Gefühle.

Vor mir steht ein fast fünf Meter langer Sportwagen mit Kotflügeln, die höher sind als die Fronthaube. Ein typisches Designmerkmal von Porsche, genau wie der durchgängige Leuchtstreifen am Heck. Durch die ikonische Optik ist ein Porsche oft schon von Weitem zu erkennen und meistens auch zu hören. Doch statt eines brodelnden Sechszylinder-Boxermotors und pfeifenden Turboladern hat der Porsche Taycan 4S leise Elektromotoren mit bis zu 420 Kilowatt (571 PS) Leistung. Viel Power kenne ich bereits von anderen Elektroautos, überrascht haben mich andere Aspekte und ich habe auch etwas über mich selbst gelernt. Diese fünf Erkenntnisse hatte ich bei meiner Fahrt im Porsche Taycan 4S.

Autor Felix Strohbach steigt in den Elektro Porsche Taycan 4S
In diesen Elektro Porsche kann man nicht unbeobachtet einsteigen, diese Aufmerksamkeit muss man mögen. © Justin Strohbach

1. Alle schauen, keiner spricht

Er ist flach, dunkelrot und vorne funkelt das goldene Porsche-Emblem. Klar, dass alle schauen. Doch auch das kenne ich von Fahrten mit anderen elektrischen Fahrzeugen. Auch der Polestar 2 oder der Opel Rocks-e sind Aufmerksamkeitsmagneten, aber bei beiden waren es interessierte Blicke und die Leute haben gefragt: „Was ist das für ein cooles Fahrzeug? Von welcher Marke? Das ist ein Elektroauto, krass!“ Beim Elektro Porsche hat oft niemand etwas gesagt und ich habe trotzdem etwas gehört.

Autor Felix Strohbach im Innenraum des Porsche Taycan 4S
Bei der Fahrt im Elektro Porsche habe ich etwas über mich selbst gelernt: Ich habe mich selbst für die Freude an diesem teuren Sportwagen verurteilt. © Justin Strohbach

Der hat wohl zu viel Geld geerbt! Der denkt wahrscheinlich, dass er etwas Besseres ist oder mit seinem Elektro-Porsche die Welt rettet! Du weißer, privilegierter Schnösel! Ich weiß, das war alles nur in meinem Kopf. Trotzdem bin ich am liebsten früh morgens in den Taycan gestiegen, als die Nachbarn noch geschlafen haben und die Landstraßen noch leer waren. Auch, weil ich so das Fahrverhalten des Elektro Porsche ungestört testen konnte.

2. Präzision bei Lenkung und Fahrwerk

Als ich aus Innsbruck rausfahre, ist es noch dunkel. Am Zirler Berg hängen Nebelschwaden in den Tannen und das Scheinwerferlicht reflektiert sich in der nassen Straße. Langsam klettert die Temperatur auf fünf Grad und der Himmel färbt sich lila. Ich drehe das Rädchen am Lenkrad nach rechts, bis der Modus Sport Plus aktiv ist. Sofort senkt sich das Fahrwerk ab und verhärtet sich. Mein Herzschlag wird schneller. Hinter mir ist die Straße frei, also bleibe ich kurz stehen. Mit dem linken Fuß auf dem Bremspedal aktiviere ich die Launch Control. Ich kontrolliere noch einmal die Straße vor und hinter mir, bevor ich meinen linken Fuß anhebe.

Das Rädchen für die Fahrmodi am Lenkrad im Porsche Taycan 4S
An dem Rädchen rechts unten kann man die Fahrmodi einstellen. Das Fahrzeug passt dann automatisch das Luftfahrwerk an. © Felix Strohbach

Im nächsten Augenblick entfessle ich 420 Kilowatt auf den nassen Asphalt. Ohne spürbare Traktionsverluste katapultiert mich der Porsche nach vorne und erreicht nach vier Sekunden Tempo 100. Vor der Kurve steige ich aufs Bremspedal, um am Scheitelpunkt wieder zu eskalieren. Die G-Kräfte drücken mich zur Seite, doch die Wangen der Sportsitze halten mich in Position. Auch in engen Kurven liegt der Taycan wie ein Magnet auf der Straße und die Lenkung reagiert auf jeden Millimeter meiner Handbewegungen. Dass der Elektro Porsche auch bei dieser Fahrweise leise bleibt, ist ein faszinierendes Gefühl. Wer es lieber laut hat, kann den Dynamic Sport Sound aktivieren. Man bekommt eine ähnliche Geräuschkulisse wie bei einem Verbrenner, passend zum restlichen Fahrverhalten.

3. Er hat die DNA eines Verbrenners

Wer schon mal Elektroauto gefahren ist, kennt das Gefühl, nur mit einem Pedal zu fahren. Sobald man den Fuß vom Fahrpedal hebt, bremst das Fahrzeug und gewinnt Energie zurück. Das sogenannte One-Pedal-Driving funktioniert im Elektro Porsche nicht. Zwar rekuperiert der Taycan, aber das Bremsen kann man dadurch nicht ersetzen. Stattdessen segelt er eine gefühlte Ewigkeit vor sich hin, ohne Geschwindigkeit zu verlieren. Bremsen muss man wie in jedem Verbrenner mit dem Pedal. Und noch etwas ist für Elektroautos untypisch.

Die Front des Elektro Porsche Taycan 4S in cherrymetallic
Unter der ikonischen Porsche Fronthaube ist ein zweiter Kofferraum (Frunk). © Felix Strohbach

Während der Beschleunigung geht ein Ruck durchs Fahrzeug, denn das 2-Gang-Getriebe am Heck hat geschaltet. Porsche begründet das Getriebe damit: „Der erste Gang verschafft dem Taycan eine noch stärkere Beschleunigung vom Start weg, während der lang übersetzte zweite Gang eine hohe Effizienz und ebensolche Leistungsreserven auch bei sehr hohen Geschwindigkeiten sicherstellt.“ Ob die gesteigerte Effizienz im Verbrauch spürbar wird, habe ich ausprobiert.

4. Der Elektro Porsche kann auch sparsam

Wieder glotzen die Leute zu mir rüber und ich höre ihre Stimmen in meinem Kopf: „Ist das etwa ein Porsche auf der rechten Spur? Was ist denn mit dem los?“ Ja, das ist ein Porsche und ja, ich fahre nur 90 km/h auf der Autobahn. Dass dieses Auto schnell ist, muss ich doch niemandem beweisen, dass er sparsam sein kann, schon. Das Fahrwerk habe ich manuell auf die niedrigste und härteste Stufe gestellt, alles im Sinne der Effizienz. Der adaptive Abstandshalter orientiert sich am Lkw vor mir und der Verbrauch sinkt Kilometer für Kilometer. Nach 100 Kilometern Autobahn habe ich 17,2 kWh verbraucht. Über 480 Kilometer wären bei dieser Fahrweise möglich. Ein Polestar 2 braucht mehr Strom, ein Tesla Model 3 Performance weniger. Beide haben ähnlich viel Power und kosten weniger als die Hälfte des Porsches. (Auch interessant: Mit dem Polestar 2 durch die Alpen)

Display in der Mittelkonsole des Elektro Porsche
Das Display in der Mittelkonsole gibt ein haptisches Feedback und zeigt die Einstellungsmöglichkeiten der Klimaanlage. © Felix Strohbach

5. Kostspielige Preispolitik

106.487 Euro kostet der Porsche Taycan 4S mindestens. Elektrisch umklappbare Außenspiegel, Sitzheizung und die cherrymetallic Außenfarbe ist noch nicht dabei. Mein Testfahrzeug kostet 155.336 Euro und hat die Performancebatterie Plus verbaut. Doch selbst bei diesem Preis ist weder ein Panoramaglasdach noch eine Lenkradheizung dabei. Auch das Standardsoundsystem klingt nicht so, wie man es bei einem Fahrzeug in dieser Preisliga erwarten würde. Das optionale Beifahrer-Display habe ich zwar nicht vermisst, aber die glänzende Kunststofffläche, die stattdessen verbaut ist, ist sehr anfällig für Fingerabdrücke und Kratzer.

Der hohe Preis schraubt auch die Erwartungen nach oben. Immerhin würde man für den Preis dieses Taycans drei Tesla Model 3 Long Range bekommen. Panoramaglasdach, Lenkradheizung und Echtholz in der Armatur wären bei allen drei Fahrzeugen inklusive. Der Elektro-Van Mercedes EQV 300 spielt vollausgestattet in einer ähnlichen Preisliga wie der Porsche in der Basisversion. (Mehr dazu: Vanlife im Elektrobus von Mercedes)

Das Heck des Porsche Taycan 4S vor Bergkulisse
Auch der durchgängige Leuchtstreifen am Heck gehört mittlerweile zum Design jedes Porsches. Die Lackierung in cherrymetallic kostet Aufpreis. © Felix Strohbach

Fazit: Fahrt im Elektro Porsche

Nicht nur preislich hebt sich der Porsche Taycan 4S von anderen Elektroautos ab. Viele der kostspieligen Komponenten könnten Ausblicke in die Zukunft der Elektromobilität geben. Zum Beispiel das effiziente 2-Gang-Getriebe oder die Lenkung in der Hinterachse. Sie lässt das fünf Meter lange Schlachtschiff beim Wenden zu einem Kleinwagen werden. Highlights sind auch das Luftfahrwerk und die Straßenlage. Verbesserungspotenzial gibt es an anderen Stellen.

Das Aussteigen vorne wird durch die Position der B-Säule zum Rausklettern und auch der Ladevorgang ist nicht so intuitiv, wie er sein könnte. Mir ist es nicht gelungen, die maximale Ladeleistung abzurufen und in 22,5 Minuten von fünf auf 80 Prozent zu laden. Beim Tesla Model 3 Performance hat das reibungslos funktioniert (Mehr dazu: Im Tesla Model 3 zum Gardasee). Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass mir das Fahren im Porsche Taycan 4S keinen Spaß gemacht hat. Trotzdem habe ich mich nicht immer wohlgefühlt, vor allem, wenn ich beim Einsteigen beobachtet wurde. Mir ist klar geworden: Wer diesen Porsche fahren möchte, muss nicht nur viel Geld ausgeben, sondern das auch zeigen wollen.

Das Heck des Porsche Taycan 4S kurz vor Sonnenuntergang
Die Länge von fast fünf Metern und die über 2,2 Tonnen Gewicht sieht man dem Taycan kaum an. © Felix Strohbach

Disclaimer: Der Taycan 4S wurde mir als Pressefahrzeug kostenlos zur Verfügung gestellt. Porsche hatte keinen Einfluss auf diesen Beitrag. Alle Bilder sind selbst gemacht.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Zwei Kleinstfahrzeuge in Amsterdam
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Schwerelose Mobilität 6/10: Weniger Platz brauchen

Wir haben ein Platzproblem. FußgängerInnen und RadfahrerInnen bekommen zu wenig und Autos zu viel Platz. Ausgleichen können wir diese Ungerechtigkeit nur durch eine Umverteilung und wenn unsere Fahrzeuge zukünftig weniger Platz brauchen.

Blick aus dem offenen Autofenster bei Sonnenuntergang
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Fünf Gründe gegen ein eigenes Auto

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung waren für mich schon immer wichtig. Mit 16 Jahren kaufte ich mir einen Roller, mit 18 habe ein Auto. Seit ein paar Jahren besitze ich nur noch ein Fahrrad, und das ist meine erste echte Unabhängigkeitserklärung. Hier sind fünf Gründe gegen ein eigenes Auto.

Blick aufs Meer aus dem Zug
Im Urlaub
Petra Daisenberger

Übernacht von den Bergen ans Meer

Einmal mit dem Nachtzug von Oberbayern nach Sylt und zurück. Was bis vor wenigen Wochen keine großartige Sache zu sein schien, hat sich durch die Covid19 Pandemie deutlich verändert. Und dann doch nicht so sehr.

Der Nightjet der ÖBB am am Bahnsteig des Hamburger Hauptbahnhofs
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Reisen im Nachtzug (2/2): Im Liegewagen von Hamburg nach Innsbruck

Meine Hinfahrt im Sitzwagen schreit nicht nach einer Wiederholung. Vielleicht kann mich die Rückfahrt im Liegewagen vom Potenzial der Nachtzüge überzeugen. Meine Beine konnte ich jedenfalls die ganze Fahrt über ausstrecken und am Morgen gab es ein kleines Frühstück. Ein Erfahrungsbericht aus dem Nightjet Liegewagen.

Abends auf der deutschen Autobahn
Im Alltag
Felix J. Strohbach

Das Land der Rasenden – Tempolimit Deutschland

Mit dem Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen ist es ein bisschen so wie mit den Waffen in den USA. Jeder weiß, dass es gefährlich ist, nehmen lassen möchte sich diese gefühlte Freiheit trotzdem niemand. Oder doch?

Das Solarauto Sion in der Seitenansicht im Studio
Am Wochenende
Felix J. Strohbach

Sono Motors: Solarauto zum Teilen

Er hat keinen glänzenden Lack und auch keine schnittige Karosserie. Die Qualitäten des Solarautos Sion schimmern dunkelblau und liegen unter einer matten Kunststoffschicht. Außerdem lässt er sich via App mit anderen Menschen teilen oder dient als mobile Stromquelle.